Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 63 Ordensschwestern in der Diözese St. Josef/ Irkutsk

September 2018
Europa Existenzhilfe

Die ostsibirische Diözese St Josef mit Sitz in Irkutsk ist die größte Diözese der Welt. Mit einer Fläche von fast 10 Millionen Quadratkilometern ist sie größer als die USA! Verstreut über dieses Gebiet leben 50.000 Katholiken, die von etwas mehr als 40 Priestern betreut werden. Dazu kommen 63 Ordensfrauen aus verschiedenen Kongregationen, deren Arbeit in den Pfarren unentbehrlich ist und die zudem zahlreiche Werke der Nächstenliebe verrichten, was vor allem für Kinder aus zerrütteten Familienverhältnissen, einsame alte und kranke Menschen sowie Straßenkinder und Obdachlose ein Segen ist.

So arbeiten beispielsweise in der Stadt Irkutsk arbeiten in der Pfarre vom Unbefleckten Herzen Mariens zwei Schwestern vom Orden der „Dienerinnen des Heiligen Geistes“ mit Kindern aus „schwierigen“ Familien. Es sind Kinder aus bedürftigen, kinderreichen Familien sowie Kinder, deren Eltern alkoholabhängig sind. Die Schwestern haben ein Haus eröffnet, das sie „Haus der Hoffnung“ genannt haben. Die Kinder kommen jeden Tag dorthin, um die Schularbeiten zu machen, zu essen und zu spielen. Die Schwestern veranstalten verschiedene Aktivitäten, lernen mit ihnen und bemühen sich, eine familiäre Atmosphäre zu schaffen, damit die Kinder dort das erleben können, was sie aus ihren Familien nicht kennen.
Dieselben Schwestern aus der Gemeinschaft in Irkutsk besuchen regelmäßig die Kinder aus der Tuberkuloseklinik und führen mit ihnen verschiedene Aktivitäten durch, und sie besuchen auch krebskranke Kinder im Krankenhaus.

In Abakan haben die Schwestern ihr Haus für Frauen mit Kindern geöffnet, die keine Bleibe haben. Zur Zeit leben dort zwei Mütter mit drei Kindern. Außerdem besuchen die Ordensfrauen auch alte Menschen.

Allen 63 Ordensfrauen der verschiedenen Ordensgemeinschaften, die in der Diözese St. Josef von Irkutsk tätig sind, helfen wir mit einem Beitrag zu ihren Lebenshaltungskosten. Wir möchten sie mit 31.500 Euro unterstützen. Das sind pro Schwester 500 Euro für ein ganzes Jahr. Wer hilft mit?

Spendennummer: 427-05-39

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen

Heute ist ein Festtag - Feierliche Einweihung der Kirche in Haret Saraya, die 2012 von den Dschihadisten zerstört wurde

Es wird Abend im Tal der Christen. Die große Festung Krak des Chevaliers, erbaut im 11. und 12. Jahrhundert, beobachtet aus der Höhe, wie Gäste ankommen. Heute ist ein Festtag in der Kirche von Haret Saraya in Al-Husn. Eine Gruppe aus Hornbläsern und Trommelspielern musiziert ununterbrochen. Die der Gottesmutter geweihte Kirche erstrahlt mit ihren frisch gestrichenen...

» weiterlesen