Jetzt spenden!

Eine Dorfkapelle

Oktober 2018
Afrika Bauhilfe

Vor rund 110 Jahren kamen die ersten Missionare nach Ghana. Damals sah es nicht so aus, als habe ihr Wirken große Aussicht auf Erfolg: Die meisten von ihnen starben binnen weniger Wochen an Krankheiten und Unterernährung. Außerdem wollte die Bevölkerung den christlichen Glauben nicht annehmen. Dann geschah aber etwas, was man als Wunder ansehen darf: Es herrschte damals eine große Dürre in Ghana. Menschen und Tiere verdursteten, die Pflanzen verdorrten. Die Medizinmänner versuchten alles, um Regen herbeizuzaubern, aber kein Tropfen fiel vom Himmel. In ihrer Verzweiflung wandten sich die Menschen an den Missionar. Dieser betete, und eine halbe Stunde später prasselte der Regen auf die Erde. Daraufhin ließen sich viele taufen.

Auch heute leben in dem westafrikanischen Land noch Missionare. Der italienische Franziskanerpater Martino Corazzin ist bereits seit 1991 dort tätig und hat in den langen Jahren unzählige Kirchen und Schulen gebaut und hat viele soziale und pastorale Projekte ins Leben gerufen.

Seit 2014 Ist Pater Martino der Pfarrer der St. Franziskus-Pfarre in Elmina im Süden des Landes in der Diözese Cape Coast. Zu seiner Pfarre gehören acht Gemeinden. Eine davon ist die Gemeinde St. Anna in Nkontrodo. Hier gibt es rund zweihundert Gläubige, die regelmäßig die Heilige Messe besuchen und aktiv am Leben der Kirche teilnehmen. Leider hat der Ort aber kein Gotteshaus, so dass die Heilige Messe und die anderen Veranstaltungen im Speisesaal der Schule stattfinden müssen. Dies ist allerdings kein würdiger Ort für die Heilige Messe, und überdies muss die Kirchengemeinde jeden Termin mit der Schule abstimmen. Immer wieder kollidieren hier die Bedürfnisse.

In dem Ort gibt es überdies acht Sekten und Pfingstkirchen, die jeweils ein solide gebautes Gotteshaus haben. Es besteht die Gefahr, dass die katholischen Gläubigen aus Frustration über ihre Situation zu den Sekten abwandern. Pater Martino vertraut uns an: „Vorbeugen ist besser als heilen. Wir müssen etwas tun, um die Gemeinde zu retten, bevor es zu spät ist!“ Daher bittet er uns dringend um Hilfe. Denn die Menschen sind selbst zu arm, um viel zu dem Bau beizutragen. Sie leben von der Hand in den Mund, bauen etwas Gemüse im Garten an und halten einige Hühner für den Eigenbedarf und für den Verkauf auf dem Markt. Geld ist nur wenig vorhanden, und viele Jugendliche sind arbeitslos. Ohne unsere Hilfe wird die Kirche nur ein schöner Traum bleiben.

Pater Martino wird fast jeden Tag von den Gläubigen gefragt: „Was wird mit unserer Kirche?“ Er antwortet ihnen: „Betet Tag und Nacht mit Glauben und Vertrauen, und der Herr wird eure Gebete erhören und die Herzen möglicher Wohltäter berühren!“

Damit die Gläubigen in Nkontrodo nicht enttäuscht werden, möchten wir mit 30.000 Euro helfen.

Spendennummer: 121-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen