Jetzt spenden!

Katholisches Ferienlager für 60 Mädchen aus armen Verhältnissen

Oktober 2018
Europa

Die Schulschwestern betreiben in Zrenjanin im Norden Serbiens ein Wohnheim für 60 Schülerinnen, die aus den Dörfern der Umgebung stammen und die aufgrund des weiten Schulwegs nicht jeden Tag in die Stadt gelangen können. Die Schwestern erteilen selbst in mehreren Schulen Religionsunterricht, sind als Kantorinnen tätig und erteilen in drei Dörfern Katechese für Kindergartenkinder. Eine Schwester betreut die Pfadfindergruppen.

Schwester Cecilia veranstaltet jedes Jahr in den Ferien ein Ferienlager für 60 Mädchen im Gebäudes des Wohnheims, das dann leer steht. Es ist das einzige katholische Ferienlager für Mädchen in der Umgebung. Viele der Mädchen stammen aus ärmlichen Verhältnissen, nicht wenige sind zuhause allein, weil die Eltern in den Westen gegangen sind, um dort den Lebensunterhalt der Familie zu verdienen. Andere Eltern sind arbeitslos. Schwester Cecilia berichtet: „Es sind begabte Mädchen, aber sie haben nur wenige Mittel, um sich zu entfalten.“

Daher bietet die Schwester in Zusammenarbeit mit Pädagogen und einigen Eltern ein schönes Ferienprogramm an: Die Mädchen können spielend kochen und backen lernen. Sie basteln, singen, beten zusammen und machen Ausflüge. Zugleich teilen sie ihre Glaubenserfahrung und wachsen im Glauben.

Aber die Verpflegung der Mädchen, das Bastelmaterial und ein Ausflug kosten Geld. Die meisten der Eltern haben schon Schwierigkeiten, ihren Kindern überhaupt das notwendige Material für die Schule zu kaufen, und so können sie keinen Beitrag zu dem Ferienprogramm leisten. Daher haben uns die Schwestern um Hilfe gebeten. Wir haben 5.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 449-05-49

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen