Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 50 junge Ordensfrauen

November 2018
Amerika Theologische Ausbildung

Vor erst dreißig Jahren wurde der Orden der „Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matarà“ in Argentinien gegründet. Seither hat er sich über die ganze Welt verbreitet: 160 Klöster in 35 Ländern auf allen fünf Kontinenten der Erde sind die vorläufige Bilanz dieser Erfolgsgeschichte.

Besonders geprägt ist der Orden von der Liebe zur Eucharistie, zur Muttergottes und zum Heiligen Vater. Die Tätigkeiten, die die Schwestern ausüben, sind vielfältig: Sie helfen den Priestern in den Pfarren, halten Exerzitien und Katechesen ab, unterrichten in Schulen und sind in der Jugendpastoral tätig. Außerdem verrichten sie ihren aufopferungsvollen Dienst in Waisenhäusern, Heimen für behinderte Kinder, Altenheimen und Krankenhäusern. Andere stehen schwangeren Frauen in Konfliktsituationen bei und helfen ihnen, ihr Kind zu behalten. Manche arbeiten auch an der Herausgabe theologischer Bücher mit.

Der Orden hat weiterhin großen Zulauf. In Brasilien gibt es besonders viele Berufungen: Dort sind es zur Zeit 50 junge Frauen, die sich in der Ausbildung befinden. Damit sie auf das Ordensleben und das Apostolat, das sie ausüben sollen, gut vorbereitet werden, möchten wir ihre Ausbildung mit 11.430 Euro unterstützen.

Spendennummer: 212-05-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen