Jetzt spenden!

Eine Buchbindemaschine für die Kapuziner in Addis Abeba

Dezember 2018
Afrika Geistliche Literatur

Das Institut für Philosophie und Theologie der Kapuziner in Addis Abeba ist die einzige höhere katholische Bildungseinrichtung in Zentral- und Südäthiopien. Alle Diözesen und alle Ordensgemeinschaften des ostafrikanischen Landes schicken ihre Seminaristen zum Studium dorthin.

Zu der Einrichtung gehört auch das „Capuchin Research und Retreat Center“, das religiöse Erwachsenenbildung, geistliche Begleitung und Besinnungs- und Einkehrtage für Ordensleute und Laien anbietet. Die Veranstaltungen stehen auch orthodoxen und protestantischen Teilnehmern offen. Alle zwei Wochen findet ein ökumenisches Seminar zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der religiösen Kunst, Philosophie oder Literatur statt, viermal im Jahr werden nationale Konferenzen veranstaltet, und alle drei Jahre findet ein internationaler Kongress statt.

Das Zentrum gibt überdies auch Bücher heraus. Zum einen werden geistliche Klassiker aus europäischen Sprachen ins Amharische übersetzt, zum anderen werden auch die Beiträge der Konferenzen publiziert, um der Wissenschaft, aber auch einem breiteren Publikum zur Verfügung zu stehen. Zur Zeit können die Bücher von dem Zentrum selbst gedruckt, aber nicht gebunden werden. Dadurch erscheinen sie mit großer Verspätung. Außerdem ist es teurer, die Bücher extern binden zu lassen. Dadurch steigt auch der Preis der Bücher. Das Zentrum, das selbst keine Gewinne macht, möchte die Bücher jedoch zu erschwinglichen Preisen anbieten. Daher haben die Kapuziner uns um Hilfe gebeten. Wir haben 18.000 Euro für eine Buchbindemaschine versprochen.

Spendennummer: 118-04-49

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen