Jetzt spenden!

DANKE: 30 Fahrräder für Katecheten

November 2018
Asien Motorisierung

Die Diözese Rayagada liegt im Süden des indischen Bundesstaates Orisha, der vor zehn Jahren durch schwere Übergriffe gegen Christen zu trauriger Berühmtheit gelangte. Er ist zudem der viertärmste Bundesstaat Indiens.

Unter den rund 5,5 Millionen Einwohnern der Diözese sind nur 50.000 Katholiken. Die meisten von ihnen gehören der untersten Gesellschaftsschicht an. Viele leben von dem, was die Wälder hergeben. Sie sammeln Früchte und Feuerholz. Die meisten können weder lesen noch schreiben, und wenn sich die Leute Geld leihen müssen, verlangen die Geldverleiher hohe Zinsen. So geraten die Familien in eine große Abhängigkeit.

Die Diözese erstreckt sich über ein riesiges Gebiet von 40.000 Quadratkilometern. Viele Dörfer liegen weit abgelegen in den Wäldern oder den Tälern. Es gibt nur 24 Pfarren, die flächenmäßig sehr groß sind, so dass die Entfernungen immens sind.
Eine wichtige Rolle spielen die 30 Katechisten. Sie besuchen die Gläubigen in den Dörfern und sind gewissermaßen das „Gesicht der Kirche“, wo die Priester nur selten hingelangen.

Viele Ortschaften sind nur schwer erreichbar. Bislang mussten die Katecheten die langen und beschwerlichen Wege zu Fuß zurücklegen. Dank der Hilfe unserer Wohltäter konnte Bischof Aphinar Senapati nun jedem von ihnen ein Fahrrad schenken. Nun gelangen sie schneller und einfacher zu den Gläubigen. Unsere Wohltäter haben 1.630 Euro gespendet. Allen, die geholfen haben, herzlichen Dank!

Spendennummer: 317-07-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen