Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Ordensfrauen

Jänner 2019
Afrika Existenzhilfe

Der Volksstamm der Gumuz lebt in Westäthiopien im Grenzgebiet zum Sudan. Bis vor einigen Jahren waren die meisten seiner Angehörigen Nomaden. Ende des 19. und bis in das 20. Jahrhundert hinein fielen viele Gumuz arabischstämmigen Sklavenhändlern aus dem Sudan zum Opfer.

Bis heute leben die Gumuz in großer Armut. Besonders schwer ist das Leben der Frauen: Sie müssen sehr schwer körperlich arbeiten, auch in der Schwangerschaft. Da das Blut einer gebärenden Frau angeblich einen Fluch über die Familie bringt, müssen die Frauen an einem abgelegenen Ort, beispielsweise einem Flussufer oder im Wald – ohne Hilfe ihre Kinder zur Welt bringen. Da viele Mädchen bereits sehr jung verheiratet werden, ist ihr Körper bei der ersten Geburt noch kaum ausgereift. Außerdem haben sie keine Erfahrung. So kommt es oft zu extrem langwierigen und schmerzhaften Geburten und tödlichen Komplikationen. Insgesamt bestimmt der Aberglaube weite Teile des Lebens gerade der Frauen und bringt viel Leid und Angst .

Mit dem Christentum kamen die Gumuz erst vor wenigen Jahren in Berührung, aber die Frohe Botschaft Christi berührt immer mehr Herzen. Viele der sesshaft gewordenen Gumuz bauen ihre Rundhütten möglichst nahe bei der Kirche, und immer mehr wollen sich taufen lassen.

Seit drei Jahren sind in dem Gebiet Schwestern der „Kongregation des heiligen Josef von der Erscheinung“ tätig. Die drei Ordensfrauen bereiten die Taufbewerber auf die Taufe vor und helfen den Menschen dabei, den christlichen Glauben tiefer zu verstehen und zu leben. Die Schwestern stehen zudem besonders den Frauen und Mädchen zur Seite. Sie kümmern sich beispielsweise darum, dass Mädchen in die Schule geschickt werden. Schulbildung von den Gumuz insgesamt noch wenig angenommen. Die Regierung versucht zwar seit kurzer Zeit, in dem Gebiet den Schulbesuch zu fördern, bislang sind diese Bemühungen aber noch wenig erfolgreich. Besonders schwer sind die Eltern davon zu überzeugen, ihre Töchter in die Schule zu schicken. Hier leisten die Ordensfrauen wertvolle Überzeugungsarbeit, um das Leben der Frauen zu verbessern. Eine der Schwestern betreut zudem einen kleinen Kindergarten, der die Kinder auf den Schulbesuch vorbereiten soll.

Die drei Schwestern wohnen unter sehr einfachen Bedingungen in einem Lehmhaus. Sie haben uns um Hilfe für ihren Lebensunterhalt und für ihre Arbeit gebeten. Sie selbst benötigen zwar nur wenig, aber sie müssen für ihre tägliche Arbeit, für die sie die Menschen in ihren weit verstreuten Siedlungen aufsuchen müssen, beispielsweise die Benzinkosten bestreiten. Wir haben ihnen für ihren Lebensunterhalt und ihr Apostolat 13.200 Euro versprochen.

Spendennummer: 118-05-39

22. August: UN-Gedenktag für Opfer religiöser Verfolgung - Ein wichtiger Schritt, dem Taten folgen müssen

„Der neue Gedenktag für die Opfer religiöser Verfolgung ist ein wichtiger Schritt, um verfolgten Christen künftig mehr Gehör zu verschaffen“, resümiert Dr. Thomas Heine-Geldern. Der Geschäftsführende Präsident des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ zeigt sich zufrieden, dass in diesem Jahr der 22. August erstmals als „Internationaler Tag zum Gedenken an die Opfer...

» weiterlesen

Papst segnet 6000 Rosenkränze für Kriegsopfer in Syrien

Auftakt zu geistlicher Initiative von KIRCHE IN NOT. Am 15. August, dem Festtag Mariä Himmelfahrt, hat Papst Franziskus beim Angelusgebet auf dem Petersplatz 6000 Rosenkränze für Syrien gesegnet. Sie werden nun Menschen überreicht, deren Angehörige im Syrienkrieg entführt oder getötet wurden. Das ist Teil einer ökumenischen Initiative des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche...

» weiterlesen