Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 23 angehende Priester aus der Diözese Bongaigaon

Jänner 2019
Asien Theologische Ausbildung

Der nordöstliche Teil Indiens ist nur durch einen schmalen Korridor mit dem Rest des Landes verbunden. Er gehört zu den ärmsten Gebieten Indiens, in dem es immer wieder zu Unruhen kommt.

Die Katholische Kirche ist hier jung: Sie breitete sich hier erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts aus – in vielen Teilen dieser Region sogar erst vor wenigen Jahrzehnten. Heute leben dort rund zwei Millionen Katholiken, von denen die meisten ethnischen Minderheiten angehören. Durch den Zustrom bengalischer Migranten aus Bangladesch ist der Anteil an Muslimen an der Bevölkerung im Nordosten seit einigen Jahrzehnten vielerorts höher als in anderen Teilen Indiens.

Eine der jungen Diözesen Nordostindiens ist Bongaigaon im Bundesstaat Assam. Hier leben rund 67.000 Katholiken unter einer Gesamtbevölkerung von 64 Millionen. Die meisten der Katholiken gehören dem indigenen Volksstamm der Bodo an. Insgesamt wird aber in der Diözese ein gute Dutzend verschiedener Sprachen gesprochen.

Waren es in der Vergangenheit die ausländischen Missionare, die hier das Evangelium verkündeten, wird die Kirche nun mehr und mehr von einheimischen Berufungen getragen. Zur Zeit bereiten sich 23 junge Männer aus der Diözese Bongaigaon auf die Priesterweihe vor. Sie stammen selbst aus armen indigenen Familien, die die Ausbildung ihrer Söhne nicht unterstützen können. Wir haben daher versprochen, mit 9.200 Euro zu helfen.

Spendennummer: 317-04-79

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen