Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für angehende Priester aus einer unter Boko Haram leidenden Diözese

Jänner 2019
Afrika Theologische Ausbildung

Nicht nur Nigeria leitet unter dem Terror von Boko Haram. Auch der Norden Kameruns, der an Nigeria grenzt, wird von der Gewalt der islamistischen Terrororganisation heimgesucht. Zwar haben die militärischen bewaffneten Übergriffe von Boko Haram dank einer vereinten Militäroffensive mehrerer afrikanischer Länder nachgelassen, aber weiterhin kommt es zu Selbstmordattentaten, Morden und Entführungen. Die Menschen leben in Angst.

Die katholische Diözese Maroua-Mokolo steht vor großen Herausforderungen: Sie liegt nicht nur in einem der ärmsten Landesteile, sondern muss auch noch eine große Zahl nigerianischer Flüchtlinge und kamerunischer Binnenflüchtlinge aufnehmen.

Es gibt aber auch positive Nachrichten, denn der Glaube der Menschen ist ungebrochen, und trotz der Angst vor Anschlägen strömen die Gläubigen in die Kirchen. Gleichzeitig steigt auch die Zahl der Berufungen. Zur Zeit bereiten sich am Priesterseminar 32 Seminaristen auf die Priesterweihe vor. Dazu kommen 18 Jungen, die sich am „Kleinen Seminar“, und vier weitere, die sich am Propädeutikum darauf vorbereiten, in das Priesterseminar einzutreten. Bei einer Zahl von nur rund 84.000 Katholiken ist dies eine erstaunlich hohe Zahl. Bischof Bruno Ateba Edo freut sich über diese Berufungen, aber er braucht Hilfe, um die jungen Männer gut ausbilden zu können. Er hat KIRCHE IN NOT um Unterstützung gebeten, und wir möchten ihm mit 27.000 Euro helfen.

Spendennummer: 113-04-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen