Jetzt spenden!

Unterstützung der Ehe- und Familienpastoral der katholischen Kirche in Pakistan

Jänner 2019
Asien

Katholische Christen bilden in Pakistan nur eine kleine Minderheit von etwas mehr als einem Prozent an der zu mehr als 96 Prozent muslimischen Gesamtbevölkerung. In der Regel gehören Christen der untersten Bevölkerungsschicht an und gelten nicht als vollwertige und gleichberechtigte pakistanische Bürger. Sie werden diskriminiert, beschimpft und sogar verfolgt. Nicht selten kommt es zu gewalttätigen Übergriffen.

Trotz dieser schwierigen Situation ist die Katholische Kirche lebendig und aktiv und versucht nach Kräften, die Gläubigen zu begleiten und zu unterstützen und ihren Glauben zu stärken.

Ein wichtiger Aspekt ist die Hilfe für Ehepaare und Familien. Denn die christliche Ehe und die auf christliche Werte gegründete Familie steht überall in der Welt vor großen Herausforderungen. Auch in Pakistan hat die Kirche daher Programme entwickelt, um junge Paare, die sich auf die Eheschließung vorbereiten, ebenso zu begleiten wie Familien, die bereits Kinder haben. Die „Nationale Kommission für Familie und Leben“ ist dafür verantwortlich, Personen auszubilden, die in den Diözesen junge Paare auf das Sakrament der Ehe vorbereiten und Familien begleiten. Außerdem werden verschiedene Programme angeboten, die sich mit der Ehe in ihrer geistlichen Dimension, aber auch mit konkreten Problemen, mit denen Ehepaare und Familien konfrontiert sind, befassen. Was bedeutet überhaupt das Sakrament der Ehe? Was ist die „Theologie des Leibes“, die der heilige Papst Johannes Paul II. entwickelt hat? Wie kann ein christliches Familienleben aus den Sakramenten gestaltet werden? Dies sind einige der Themen, die behandelt werden. Zugleich werden aber auch Themen wie natürliche Familienplanung, der Umgang mit Konflikten und das Gespräch und der Austausch der Ehepartner miteinander, eine verantwortliche Sexualerziehung für Jugendliche zu Treue, Liebe und Verantwortung und viele andere Themen behandelt.

Bischof Samson Shukardin, der Vorsitzende der „Nationalen Kommission für Familie und Leben“ in Pakistan, hat bereits in seiner eigenen Diözese Hyderabad mit Erfolg Programme für Ehe und Familie durchführen lassen. Er sagt: „Das Wohl der Familien ist entscheidend für die Zukunft der Welt und der Kirche.“ Wir helfen mit 7.500 Euro.

Spendennummer: 328-08-49

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen