Jetzt spenden!

DANKE: Kontemplative Schwestern freuen sich über eine neue Hostienbackmaschine

Jänner 2019
Amerika Existenzhilfe

Das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen von Abancay im südlichen Zentralperu wurde 1964 mit sieben Schwestern aus Cusco gegründet. Heute führen dort zwanzig Schwestern ein strenges Leben des Gebetes und der Buße. Inzwischen konnten sie sogar schon Schwestern in vier andere Klöster entsenden, wo es weniger Berufungen gab. Sie schreiben uns: „In unserer Klausur beten wir täglich für die Nöte der Welt und für alle Menschen.“

Die kontemplativen Ordensfrauen leben von ihrer Hände Arbeit. Sie stellen Blumengestecke und liturgische Gewänder her, vor allem backen sie aber die Hostien, die in ihrer Diözese für die Eucharistiefeiern gebraucht werden. Monatlich sind es mehr als 300.000 Hostien, die im Kloster St. Josef hergestellt werden! Mit ihrer alten Backmaschine konnten die Schwestern diese Menge allerdings nur mit großer Mühe herstellen, und der Bedarf steigt durch die Zuwanderung aus ländlichen Gebieten. Daher haben sie uns um Hilfe gebeten, und unsere Wohltäter haben sie nicht im Stich gelassen: 11.870 Euro sind zusammengekommen. So freuen sich die Schwestern jetzt über eine neue Hostienbackmaschine, die ihnen die Arbeit sehr erleichtert. Sie sind sehr dankbar und schreiben: „Gott wird Ihnen all Ihre Großzügigkeit vergelten. Seien Sie sich unserer Gebete gewiss. In unserer Armut bringen wir unsere Gebete vor Jesus im Allerheiligsten Altarssakrament und bitten Ihn, Seine Gnaden und Seinen Segen über jeden einzelnen von Ihnen auszugießen.“

Spendennummer: 234-06-39

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen