Jetzt spenden!

DANKE: Kontemplative Schwestern freuen sich über eine neue Hostienbackmaschine

Jänner 2019
Amerika Existenzhilfe

Das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen von Abancay im südlichen Zentralperu wurde 1964 mit sieben Schwestern aus Cusco gegründet. Heute führen dort zwanzig Schwestern ein strenges Leben des Gebetes und der Buße. Inzwischen konnten sie sogar schon Schwestern in vier andere Klöster entsenden, wo es weniger Berufungen gab. Sie schreiben uns: „In unserer Klausur beten wir täglich für die Nöte der Welt und für alle Menschen.“

Die kontemplativen Ordensfrauen leben von ihrer Hände Arbeit. Sie stellen Blumengestecke und liturgische Gewänder her, vor allem backen sie aber die Hostien, die in ihrer Diözese für die Eucharistiefeiern gebraucht werden. Monatlich sind es mehr als 300.000 Hostien, die im Kloster St. Josef hergestellt werden! Mit ihrer alten Backmaschine konnten die Schwestern diese Menge allerdings nur mit großer Mühe herstellen, und der Bedarf steigt durch die Zuwanderung aus ländlichen Gebieten. Daher haben sie uns um Hilfe gebeten, und unsere Wohltäter haben sie nicht im Stich gelassen: 11.870 Euro sind zusammengekommen. So freuen sich die Schwestern jetzt über eine neue Hostienbackmaschine, die ihnen die Arbeit sehr erleichtert. Sie sind sehr dankbar und schreiben: „Gott wird Ihnen all Ihre Großzügigkeit vergelten. Seien Sie sich unserer Gebete gewiss. In unserer Armut bringen wir unsere Gebete vor Jesus im Allerheiligsten Altarssakrament und bitten Ihn, Seine Gnaden und Seinen Segen über jeden einzelnen von Ihnen auszugießen.“

Spendennummer: 234-06-39

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen