Jetzt spenden!

DANKE: Kontemplative Schwestern freuen sich über eine neue Hostienbackmaschine

Jänner 2019
Amerika Existenzhilfe

Das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen von Abancay im südlichen Zentralperu wurde 1964 mit sieben Schwestern aus Cusco gegründet. Heute führen dort zwanzig Schwestern ein strenges Leben des Gebetes und der Buße. Inzwischen konnten sie sogar schon Schwestern in vier andere Klöster entsenden, wo es weniger Berufungen gab. Sie schreiben uns: „In unserer Klausur beten wir täglich für die Nöte der Welt und für alle Menschen.“

Die kontemplativen Ordensfrauen leben von ihrer Hände Arbeit. Sie stellen Blumengestecke und liturgische Gewänder her, vor allem backen sie aber die Hostien, die in ihrer Diözese für die Eucharistiefeiern gebraucht werden. Monatlich sind es mehr als 300.000 Hostien, die im Kloster St. Josef hergestellt werden! Mit ihrer alten Backmaschine konnten die Schwestern diese Menge allerdings nur mit großer Mühe herstellen, und der Bedarf steigt durch die Zuwanderung aus ländlichen Gebieten. Daher haben sie uns um Hilfe gebeten, und unsere Wohltäter haben sie nicht im Stich gelassen: 11.870 Euro sind zusammengekommen. So freuen sich die Schwestern jetzt über eine neue Hostienbackmaschine, die ihnen die Arbeit sehr erleichtert. Sie sind sehr dankbar und schreiben: „Gott wird Ihnen all Ihre Großzügigkeit vergelten. Seien Sie sich unserer Gebete gewiss. In unserer Armut bringen wir unsere Gebete vor Jesus im Allerheiligsten Altarssakrament und bitten Ihn, Seine Gnaden und Seinen Segen über jeden einzelnen von Ihnen auszugießen.“

Spendennummer: 234-06-39

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen