Jetzt spenden!

DANKE: Die Gläubigen in Pawe freuen sich über ihre neue Kirche

Februar 2019
Afrika Bauhilfe

Endlich ist ihr großer Traum wahrgeworden: Die Gläubigen in Pawe im Nordwesten Äthiopiens haben nach vielen Jahren ein „richtiges“ Gotteshaus! Mit 50.000 Euro haben unsere Wohltäter ihnen geholfen, diesen Traum zu erfüllen.

Die Menschen, die dort leben, haben schwere Zeiten hinter sich: Mitte der 1980er Jahre wurden sie unter dem grausamen kommunistischen Regime unter Diktator Haile Mariam Mengistu aus dem Süden des Landes deportiert. Was vorgeblich eine humanitäre Aktion zur Linderung der Hungersnot sein sollte, die damals Hunderttausende Menschenleben forderte, war in Wirklichkeit eine großangelegte Umsiedlung durch die brutale Deportation von rund eineinhalb Millionen Menschen. Vor allem ältere Menschen, Kinder und Kranke waren den Strapazen nicht gewachsen und starben.

Nach Pawe wurden damals 15.000 Menschen verschleppt, darunter 3.000 Katholiken. Sie fanden sich in einem unwirtlichen Gebiet mit extremer Hitze und Dürre wieder, von dem sie noch nie in ihrem Leben gehört hatten. Zu den harten Lebensbedingungen kam erschwerend hinzu, dass das Regime jede Religionsausübung verbot. So mussten die Menschen auch noch auf den Trost durch die Sakramente und das kirchliche Leben verzichten. Ihren Glauben konnten sie nur im Geheimen leben und riskierten, schwer bestraft zu werden. Aber sie blieben ihrem Glauben treu.

Nach dem Fall des Regimes, das insgesamt für den Tod von schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen verantwortlich war, konnten die Gläubigen ihren Glauben wieder frei leben. Sie organisierten sich und bauten mit eigenen Händen eine Kapelle aus Lehm, die aber in der nächsten Regenzeit wieder einstürzte. Sie versuchten es immer wieder, aber ihre Mittel ließen den Bau eines soliden Gotteshauses nicht zu. Zudem waren die Lehmkapellen viel zu klein für die vielen Gläubigen, deren Zahl immer weiter zunimmt.

Nun endlich konnten sie dank der Hilfe unserer Wohltäter eine stabile und schöne Kirche errichten, in der sie würdig die heilige Messe feiern und sich zum Gebet versammeln können. Allen, die geholfen haben, ein herzliches Vergelt’s Gott!

Spendennummer: 118-01-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen