Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 12 alte und kranke Ordensfrauen

Februar 2019
Amerika Existenzhilfe

Trotz ihrer 88 Jahre legt Schwester Helena noch nicht die Hände in den Schoß. Verdient hätte sie es nach einem langen Leben, in dem sie Tag für Tag den Armen gedient hat. Aber auch heute noch besucht sie unermüdlich Kranke oder näht Decken und Kissenbezüge für neugeborene Babys. Auch ihre ebenfalls betagten Mitschwestern wollen sich noch nützlich machen: Sie hören Ratsuchenden zu, helfen Kindern bei den Schularbeiten oder trösten Kranke und Pflegebedürftige. Manche halten sogar noch Vorträge.

Die „Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu“ verehren, wie es der Name schon sagt, besonders das Heiligste Herz Jesu, die Quelle der Liebe und der Barmherzigkeit Christi. Diese Verehrung wird sichtbar in ihrem liebevollen und aufopferungsvollen Dienst an den Ärmsten und an den Kranken, die sie die Liebe Jesu spüren lassen. In Nordostbrasilien hat die Kongregation 16 Häuser mit insgesamt 70 Schwestern. Sie betreiben Einrichtungen für Kinder und Jugendliche und sind in der Krankenpflege und der Gemeindepastoral tätig.

Die Schwestern freuen sich darüber, dass sich junge Frauen ihrer Kongregation anschließen. Zugleich gibt es aber auch sieben alte Schwestern, die bereits selbst schwer pflegebedürftig sind, und fünf weitere hochbetagte Schwestern. Da die Gemeinschaft nur sehr geringe Einkünfte hat, helfen wir jedes Jahr, indem wir für die alten, kranken und teilweise pflegebedürftigen Ordensfrauen einem Beitrag zu den Unterhaltskosten leisten. In diesem Jahr helfen wir wieder mit 4.600 Euro.

Spendennummer: 212-05-39

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen