Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 12 alte und kranke Ordensfrauen

Februar 2019
Amerika Existenzhilfe

Trotz ihrer 88 Jahre legt Schwester Helena noch nicht die Hände in den Schoß. Verdient hätte sie es nach einem langen Leben, in dem sie Tag für Tag den Armen gedient hat. Aber auch heute noch besucht sie unermüdlich Kranke oder näht Decken und Kissenbezüge für neugeborene Babys. Auch ihre ebenfalls betagten Mitschwestern wollen sich noch nützlich machen: Sie hören Ratsuchenden zu, helfen Kindern bei den Schularbeiten oder trösten Kranke und Pflegebedürftige. Manche halten sogar noch Vorträge.

Die „Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu“ verehren, wie es der Name schon sagt, besonders das Heiligste Herz Jesu, die Quelle der Liebe und der Barmherzigkeit Christi. Diese Verehrung wird sichtbar in ihrem liebevollen und aufopferungsvollen Dienst an den Ärmsten und an den Kranken, die sie die Liebe Jesu spüren lassen. In Nordostbrasilien hat die Kongregation 16 Häuser mit insgesamt 70 Schwestern. Sie betreiben Einrichtungen für Kinder und Jugendliche und sind in der Krankenpflege und der Gemeindepastoral tätig.

Die Schwestern freuen sich darüber, dass sich junge Frauen ihrer Kongregation anschließen. Zugleich gibt es aber auch sieben alte Schwestern, die bereits selbst schwer pflegebedürftig sind, und fünf weitere hochbetagte Schwestern. Da die Gemeinschaft nur sehr geringe Einkünfte hat, helfen wir jedes Jahr, indem wir für die alten, kranken und teilweise pflegebedürftigen Ordensfrauen einem Beitrag zu den Unterhaltskosten leisten. In diesem Jahr helfen wir wieder mit 4.600 Euro.

Spendennummer: 212-05-39

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen