Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die Dienerinnen der Jungfrau und Mutter Maria

Mai 2003
Amerika
Die Dienerinnen der Jungfrau und Mutter Maria („Servantes de Marie Vierge Mère“) sind eine aktive Ordensgemeinschaft, die in der guineischen Diözese N’Zérékoré eine Vielfalt von sozial-karitativen Aktivitäten entfaltet: So unterhalten die Schwester ein Waisenhaus sowie einen Kindergarten und eine Grundschule. Außerdem betreiben sie ein Gesundheitszentrum mit Apotheke und eine Berufsschule für angehende Sekretärinnen. Neben diesen Werken tätiger Nächstenliebe unterstützen die Ordensfrauen die Priester in den Pfarreien bei der Pastoralarbeit. Sie leiten Pfarrchöre und katholische Jugendgruppen und helfen bei der Katechese unter Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen. Um all diesen Aufgaben gerecht werden zu können brauchen die Schwestern Kurse sowohl zur fachlichen Weiterbildung wie auch zur spirituellen Vertiefung. Da die sehr arme Diözese nicht in der Lage ist, hierfür die Kosten zu tragen bittet die Wirtschafterin des Ordens, Schwester Nathalie Lama, unterstützt vom Ortsbischof, Msgr. Philippe Kourouma, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 2.100 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Ordensfrauen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 003-136 Hilfe für die Schwestern

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen