Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 15 Novizinnen der Heilig-Geist-Schwestern

März 2019
Asien Theologische Ausbildung

Die Heilig-Geist-Schwestern wurden 1950 in Deutschland gegründet. Sie sind vor allem in der Seelsorge tätig und sollen den Priestern zur Seite stehen. Von Anfang an war es der Wunsch ihres Gründers, dass die Ordensfrauen eine grundlegende theologische Bildung erhalten sollten, um dieser Aufgabe nachkommen zu können.

Die Schwestern erteilen Katechese, bereiten Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf den Empfang der Sakramente vor und veranstalten Gebetstreffen. Sie besuchen außerdem Kranke und Familien und stehen ihnen in ihren Nöten zur Seite.

In den beiden Ordensregionen Atmadhara und Jeevadhara in Indien gibt es insgesamt 207 Schwestern, die in sieben Bundesstaaten tätig sind. In dem Bundesstaat Odisha, der bis 2011 Orissa hieß und durch die gewaltsamen Übergriffe auf Christen im Jahr 2005 traurige Berühmtheit erlangte, unterhalten die Schwestern ein Wohnheim für 40 Schülerinnen, deren Heimatorte zu weit von der nächsten Schule entfernt gelegen sind. Die Mädchen gehören unterschiedlichen Religionsgemeinschaften und Volksgruppen an. Die Schwestern vermitteln ihnen christliche Werte und lehren sie gegenseitige Achtung, so dass das Wohnheim auch einen Beitrag zum friedlichen Miteinander der verschiedenen Religionen und Volksgruppen leistet.

Die Heilig-Geist-Schwestern haben zur Zeit 15 Novizinnen. Wir haben ihnen 4.500 Euro für die Ausbildung der jungen Ordensfrauen versprochen.

Spendennummer: 317-05-79

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen