Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 15 Novizinnen der Heilig-Geist-Schwestern

März 2019
Asien Theologische Ausbildung

Die Heilig-Geist-Schwestern wurden 1950 in Deutschland gegründet. Sie sind vor allem in der Seelsorge tätig und sollen den Priestern zur Seite stehen. Von Anfang an war es der Wunsch ihres Gründers, dass die Ordensfrauen eine grundlegende theologische Bildung erhalten sollten, um dieser Aufgabe nachkommen zu können.

Die Schwestern erteilen Katechese, bereiten Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf den Empfang der Sakramente vor und veranstalten Gebetstreffen. Sie besuchen außerdem Kranke und Familien und stehen ihnen in ihren Nöten zur Seite.

In den beiden Ordensregionen Atmadhara und Jeevadhara in Indien gibt es insgesamt 207 Schwestern, die in sieben Bundesstaaten tätig sind. In dem Bundesstaat Odisha, der bis 2011 Orissa hieß und durch die gewaltsamen Übergriffe auf Christen im Jahr 2005 traurige Berühmtheit erlangte, unterhalten die Schwestern ein Wohnheim für 40 Schülerinnen, deren Heimatorte zu weit von der nächsten Schule entfernt gelegen sind. Die Mädchen gehören unterschiedlichen Religionsgemeinschaften und Volksgruppen an. Die Schwestern vermitteln ihnen christliche Werte und lehren sie gegenseitige Achtung, so dass das Wohnheim auch einen Beitrag zum friedlichen Miteinander der verschiedenen Religionen und Volksgruppen leistet.

Die Heilig-Geist-Schwestern haben zur Zeit 15 Novizinnen. Wir haben ihnen 4.500 Euro für die Ausbildung der jungen Ordensfrauen versprochen.

Spendennummer: 317-05-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen