Jetzt spenden!

Hilfe für die Fertigstellung der Pfarrkirche der Muttergottes vom Pazifik

März 2019
Europa Bauhilfe

Die Hafenstadt Nachodka ist eine der am weitesten östlich gelegenen Großstädte Russlands. Sie liegt am Pazifik und ist fast 6.300 Kilometer von Moskau entfernt. Dies entspricht der Entfernung zwischen Berlin und New York!

Die Stadt hat rund 160.000 Einwohner. Die dortige katholische Pfarre der Muttergottes vom Pazifik wurde Anfang der 1990er Jahre nach dem Ende der Sowjetunion gegründet. Bis heute verfügen die Gläubigen aber über keine eigene Kirche, sondern die Heilige Messe wird beispielsweise in Wohnhäusern gefeiert. Mehr als 30 Gläubige können sich aus Platzgründen nie versammeln.

Mit der Hilfe von KIRCHE IN NOT hat die Pfarre mit dem Bau eines eigenen Gotteshauses begonnen. Unsere Wohltäter hatten dafür 40.000 Euro gespendet. Der Rohbau steht inzwischen, aber Pfarrer Sebastian Marian D‘Silva hat uns nun noch einmal um Unterstützung gebeten, damit auch der Innenausbau rasch abgeschlossen werden kann und die Kirche bald fertig wird. Wir haben dafür 30.000 Euro versprochen. Der Pfarrer dankt schon im Voraus für diese Hilfe und schreibt uns: „Wir beten immer für Sie, für Ihre Organisation und für alle, die dabei helfen, die Mittel zusammenzubringen, um uns zu unterstützen. Möge Gott alle Wohltäter reich segnen und Ihnen Glück und gute Gesundheit schenken.“

Spendennummer: 427-01-19

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen