Jetzt spenden!

Ein Exerzitienhaus für Ordensfrauen

April 2019
Afrika Bauhilfe

Die Schwestern der Heiligen Therese vom Kinde Jesus sind eine einheimische Kongregation, die 1929 gegründet wurde und in den im südlichen Afrika gelegenen Ländern Malawi und Sambia tätig ist. Die Kongregation hat heute 168 Schwestern mit Ewigen Gelübden und sie wächst, denn immer wieder schließen sich junge Frauen der Gemeinschaft an.

Die Kongregation betreibt in Malawi eine eigene Grundschule und einen Kindergarten. In Sambia haben sie eine eigene weiterführende Schule. Bildung für Mädchen, die sonst keine Chance haben, ist den Ordensfrauen ein wichtiges Anliegen. Einige der Schwestern betreuen Kranke und werdende Mütter in ländlichen Gebieten, in denen es sonst keine Krankenversorgung und oft nicht einmal sauberes Wasser gibt. Um in diese Dörfer zu gelangen, müssen sie weite Wege zurücklegen. Besonders setzen sie sich für Albinos ein, die aufgrund ihrer fehlenden Pigmente der Sonne schutzlos ausgeliefert sind. Albinos leiden aber nicht nur körperlich, sondern sie werden auch diskriminiert und aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Die Schwestern nehmen sie auf und kümmern sich um ihre speziellen medizinischen Probleme, aber auch um ihre seelischen Nöte. Außerdem kümmern sie sich um Notleidende, vor allem um unterernährte Kinder. Manche von ihnen arbeiten in den Pfarrgemeinden, erteilen dort Katechese und helfen den Priestern in der Seelsorge. Die meisten Schwestern arbeiten für Gottes Lohn dort, wo sie gebraucht werden.

Es ist wichtig, dass die Schwestern in ihrem geistlichen Leben und ihrer Berufung gestärkt werden, Kraft tanken und sich zumindest einmal im Jahr zu einer Zeit der Besinnung zurückziehen können. Sie sollen aber auch an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen können. Bislang wurden dazu die Räume des Noviziates genutzt. Die Gemeinschaft wächst jedoch, so dass das Noviziat für die jungen Berufungen gebraucht wird. Die Räume, die dort zur Verfügung stehen, entsprechen nicht dem Bedarf. So hat sich die Ordensleitung entschieden, ein Gebäude für Besinnungstage und Fortbildungen zu errichten. Die Schwestern haben selbst Ziegel gebrannt und Sand herbeigeschleppt. Ein großer Teil des Gebäudes steht schon, aber wir wurden um Hilfe gebeten, um den Bau abschließen zu können. Für Türen, Fenster, sanitäre Anlagen, Blechplatten für das Dach und andere notwendige Dinge haben wir 15.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 135-05-19

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT und das Wunder der Wende

Am 9. November jährt sich zum dreißigsten Mal der Fall der Berliner Mauer, ein entscheidender Meilenstein auf dem Weg zum Zusammenbruch des Kommunismus in Europa. Nicht nur für viele Menschen im Osten Deutschlands ging damit ein Traum in Erfüllung. Auch engagierte Christen aller Konfessionen und zahlreiche Organisationen hatten in den Jahrzehnten zuvor unermüdlich auf...

» weiterlesen