Jetzt spenden!

Ein Auto für die Pfarrei von Khushpur

April 2019
Asien Motorisierung

Das äußerlich unscheinbare Dorf Khushpur gilt als „Vatikan Pakistans“, denn es ist gewissermaßen das Herz der Katholischen Kirche in Pakistan. Bis heute sind aus der dortigen katholischen Gemeinde zwei Bischöfe, mehr als 35 Priester, über einhundert Ordensfrauen und mehrere Ordensbrüder hervorgegangen. Seit 1952 besteht in Khushpur auch das „Nationale Ausbildungszentrum für Katecheten“, in dem Katecheten aus dem ganzen Land ausgebildet werden. Aus Khushpur stammte zudem der tiefgläubige Katholik Shabaz Bhatti, der als Minister für Minderheiten gegen das Blasphemiegesetz eintrat und sich für Asia Bibi einsetzte. Er wurde im März 2011 auf seinem Weg zur Arbeit mit Maschinengewehrsalven ermordet wurde. Er wusste, dass sein Leben in Gefahr war, war aber bereit, für Christus zu sterben.

Mit seinen fast 8.000 Katholiken ist Khushpur, das 40 Kilometer südlich von Faisalabad entfernt gelegen ist, das größte nahezu ausschließlich katholische Dorf in der heutigen „Islamischen Republik Pakisten“, in der Christen eine kleine Minderheit ausmachen und zahlreichen Diskriminierungen, Problemen und Angriffen ausgesetzt sind.

Die Pfarre ist überaus lebendig, und die vielen Berufungen, die aus der Gemeinde stammen, sprechen eine deutliche Sprache. Die katholischen Feste werden groß gefeiert, besonders das Christ-Königs-Fest wird mit einer mehrstündigen Prozession begangen. Die Menschen stehen fest im Glauben und leben das Kirchenjahr intensiv mit. Das Gebet und die Sakramente sind für sie Tag für Tag sehr wichtig.

Für die Seelsorge ist ein Auto unentbehrlich. Denn die Pfarre erstreckt sich über ein großes Gebiet, in dem die Priester und die Katecheten die Gläubigen betreuen müssen. Es müssen Kranke besucht und Gottesdienste in weiter entfernt gelegenen Teilen der Pfarre gehalten werden, außerdem gibt es verschiedene pastorale Aktivitäten, für die ein Transportmittel dringend erforderlich ist. Deshalb möchten wir mit 9.000 Euro helfen, das die Pfarre ein Auto für die Seelsorge anschaffen kann.

Spendennummer: 328-01-29

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen