Jetzt spenden!

Messstipendien für 20 Priester in Tacuarembo

April 2019
Amerika Mess-Stipendien

Eigentlich gilt Lateinamerika als „Katholischer Kontinent“. Das zweitkleinste südamerikanische Land Uruguay hingegen schaut bereits auf eine lange laizistische Geschichte zurück. Im 19. Jahrhundert wurde die Religion ins Privatleben verbannt, und die Regierung lancierte gezielte Provokationen gegen die Kirche. So wurden beispielsweise ausgerechnet am Karfreitag, einem strengen Fast- und Abstinenztag, kostenlose Grillfeste für die Bevölkerung ausgerichtet.

Seit 1917 ist die strikte Trennung von Staat und Kirche in der Verfassung verankert. Religiöse Feiertage sind aus dem Kalender verbannt. Nicht einmal mehr die Hälfte der über 3,3 Millionen zählenden Bevölkerung ist noch katholisch.

Ohne Hilfe kann die Kirche kaum überleben. Die staatlichen Auflagen zum Unterhalt kirchlicher Gebäude sind extrem hoch. Die meisten Priester leben am Existenzminimum. Für sie sind vor allem Messstipendien eine große Hilfe.

Die Diözese Tacuarembo liegt im nördlichen Zentrum des Landes und erstreckt sich über ein Gebiet von 24.800 Quadratkilometern. Zwanzig Priester betreuen hier rund 100.000 Gläubige in 16 weitläufigen Pfarren mit insgesamt 85 Kapellen und verschiedenen karitativen Einrichtungen. Das Gebiet ist nicht dicht besiedelt, die Gläubigen leben verstreut.

KIRCHE IN NOT möchte die 20 Priester mit Messstipendien in Höhe von insgesamt 11.980 Euro unterstützen. Das entspricht knapp 600 Euro pro Priester für ein ganzes Jahr. Die Priester feiern die Heiligen Messen in den Anliegen der Wohltäter, die die Messstipendien stiften.

Spendennummer: 238-01-masses

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen