Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 213 Seminaristen in Iwano-Frankiwsk

April 2019
Europa Theologische Ausbildung

Dreiviertel der Bevölkerung der Eparchie (Diözese) von Iwano-Frankiwsk im Westen der Ukraine gehören der Griechisch-Katholischen Kirche an, die dem Papst untersteht, die Liturgie aber im byzantinischen Ritus feiert. Damit steht Iwano-Frankiwsk hinsichtlich der Zahl an Gläubigen an erster Stelle in der Ukraine. Mit 450 Priestern, deren Altersdurchschnitt bei ca. 35 Jahren liegt, hat sie auch die meisten griechisch-katholischen Priester des Landes.

Der Strom der Berufungen versiegt nicht: 213 junge Männer bereiten sich am Priesterseminar von Iwano-Frankiwsk auf die Priesterweihe vor. Sie stammen aus fünf verschiedenen Diözesen der Westukraine.

Das Gebäude des Priesterseminars stammt noch aus dem 19. Jahrhundert. Zu sowjetischer Zeit, als die Kirche verfolgt wurde, diente es als kommunistische Kaderschmiede. Als das Gebäude nach dem Ende des Kommunismus der Kirche zurückgegeben wurden, befand es sich in sehr schlechtem Zustand. Der Seminarbetrieb wurde unter provisorischen Bedingungen aufgenommen, und die damaligen Seminaristen krempelten die Ärmel hoch und halfen tatkräftig bei der Instandsetzung des Seminars, die damals von KIRCHE IN NOT unterstützt wurde. Auch in der jüngeren Vergangenheit wurde das Seminar von KIRCHE IN NOT bei notwendigen Bauarbeiten zum Erhalt und zur Vergrößerung des Seminargebäudes unterstützt. Die Seminaristen legten auch hier Hand an, um die Kosten möglichst niedrig zu halten.

KIRCHE IN NOT unterstützt auch Jahr für Jahr die Ausbildung der angehenden Priester. Denn die Kosten für Strom, Gas, Wasser, Lebensmittel und alle anderen notwendigen Dinge steigen stark, und das Seminar kann nicht allein für die Kosten aufkommen. So möchten wir auch in diesem Jahr wieder mit knapp 600 Euro pro Seminarist die Ausbildung der zukünftigen Priester sicherstellen. Insgesamt werden für die 210 jungen Männer 127.000 Euro benötigt. Wer hilft mit?

Spendennummer: 438-79-02

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen