Jetzt spenden!

Unterstützung des katholischen Radios „Mazoji Studija“

Mai 2019
Europa Medienpastoral

Seit 1993 unterstützt KIRCHE IN NOT das katholische Radio „Mazoji Studija“ in Vilnius. Der Name bedeutet übersetzt „Kleines Studio“ Aber obwohl es klein ist, ist es ein wichtiges und wertvolles Instrument der Evangelisierung, das den Bischöfen sehr am Herzen liegt. Seine Bedeutung für die Kirche in Litauen ist groß.

Litauen ist das einzige Land der ehemaligen Sowjetunion, das mit 80 Prozent mehrheitlich katholisch ist. Das katholische Radioprogramm wird gern und dankbar angenommen, wie es die positiven Rückmeldungen von Hörern zeigen. Auch Menschen, die noch nie Kontakt zur Kirche hatten, schätzen das Programm. Denn für sie sind christliche Radiosendungen ein guter erster Einstieg, um über den Glauben nachzudenken. Sie können Antworten auf ihre Fragen erhalten und Interesse gewinnen, noch bevor sie ihren Fuß in eine Kirche setzen und einen Priester ansprechen würden. Dies ist für viele dann der zweite Schritt, nachdem sie die erste Hemmschwelle überwunden haben. Aber auch für Menschen, die bereits gläubig sind, ist Radio „Mazoji Studija“ eine willkommene Informationsquelle, dank derer sie mehr über ihren Glauben und das Leben der Kirche erfahren können. Für alte Menschen und für Kranke sind die Gottesdienstübertragungen ein besonderer Trost.

KIRCHE IN NOT unterstützt die Arbeit von Radio „Mazoji Studija“ auch in diesem Jahr mit 15.000 Euro.

Spendennummer: 436-00-69

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen