Jetzt spenden!

Unterstützung des katholischen Radios „Mazoji Studija“

Mai 2019
Europa Medienpastoral

Seit 1993 unterstützt KIRCHE IN NOT das katholische Radio „Mazoji Studija“ in Vilnius. Der Name bedeutet übersetzt „Kleines Studio“ Aber obwohl es klein ist, ist es ein wichtiges und wertvolles Instrument der Evangelisierung, das den Bischöfen sehr am Herzen liegt. Seine Bedeutung für die Kirche in Litauen ist groß.

Litauen ist das einzige Land der ehemaligen Sowjetunion, das mit 80 Prozent mehrheitlich katholisch ist. Das katholische Radioprogramm wird gern und dankbar angenommen, wie es die positiven Rückmeldungen von Hörern zeigen. Auch Menschen, die noch nie Kontakt zur Kirche hatten, schätzen das Programm. Denn für sie sind christliche Radiosendungen ein guter erster Einstieg, um über den Glauben nachzudenken. Sie können Antworten auf ihre Fragen erhalten und Interesse gewinnen, noch bevor sie ihren Fuß in eine Kirche setzen und einen Priester ansprechen würden. Dies ist für viele dann der zweite Schritt, nachdem sie die erste Hemmschwelle überwunden haben. Aber auch für Menschen, die bereits gläubig sind, ist Radio „Mazoji Studija“ eine willkommene Informationsquelle, dank derer sie mehr über ihren Glauben und das Leben der Kirche erfahren können. Für alte Menschen und für Kranke sind die Gottesdienstübertragungen ein besonderer Trost.

KIRCHE IN NOT unterstützt die Arbeit von Radio „Mazoji Studija“ auch in diesem Jahr mit 15.000 Euro.

Spendennummer: 436-00-69

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen