Jetzt spenden!

Unterstützung des katholischen Radios „Mazoji Studija“

Mai 2019
Europa Medienpastoral

Seit 1993 unterstützt KIRCHE IN NOT das katholische Radio „Mazoji Studija“ in Vilnius. Der Name bedeutet übersetzt „Kleines Studio“ Aber obwohl es klein ist, ist es ein wichtiges und wertvolles Instrument der Evangelisierung, das den Bischöfen sehr am Herzen liegt. Seine Bedeutung für die Kirche in Litauen ist groß.

Litauen ist das einzige Land der ehemaligen Sowjetunion, das mit 80 Prozent mehrheitlich katholisch ist. Das katholische Radioprogramm wird gern und dankbar angenommen, wie es die positiven Rückmeldungen von Hörern zeigen. Auch Menschen, die noch nie Kontakt zur Kirche hatten, schätzen das Programm. Denn für sie sind christliche Radiosendungen ein guter erster Einstieg, um über den Glauben nachzudenken. Sie können Antworten auf ihre Fragen erhalten und Interesse gewinnen, noch bevor sie ihren Fuß in eine Kirche setzen und einen Priester ansprechen würden. Dies ist für viele dann der zweite Schritt, nachdem sie die erste Hemmschwelle überwunden haben. Aber auch für Menschen, die bereits gläubig sind, ist Radio „Mazoji Studija“ eine willkommene Informationsquelle, dank derer sie mehr über ihren Glauben und das Leben der Kirche erfahren können. Für alte Menschen und für Kranke sind die Gottesdienstübertragungen ein besonderer Trost.

KIRCHE IN NOT unterstützt die Arbeit von Radio „Mazoji Studija“ auch in diesem Jahr mit 15.000 Euro.

Spendennummer: 436-00-69

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen