Jetzt spenden!

Reparatur eines Bootes in einer Diözese mit vielen Wasserwegen

Juni 2019
Afrika Motorisierung

Die Diözese Lisala ist eine der ältesten und mit über 67.600 Quadratkilometern auch eine der größten Diözesen der Demokratischen Republik Kongo. Sie liegt im Norden des Landes und ist vom Fluss Congo und mehreren seiner Nebenarme durchzogen.

Für das kirchliche Leben sind die Wasserwege sehr wichtig. Das Schiff „Magnificat“ ist ein wichtiges Fortbewegungsmittel für die Seelsorge. Es wurde jedoch schwer beschädigt, als es im September 2018 auf dem Weg nach Kinshasa von einem Sturm an einer Stelle überrascht wurde, wo es nicht anlegen konnte. Der Sturm schleuderte das Schiff gegen einen ins Wasser ragenden Baum, so dass es riesige Lecke davontrug und fast gänzlich versank. Den Menschen, die auf dem Schiff waren, gelang es, sich zu retten, aber der materielle Schaden ist hoch, und die Bergungsaktion war schwierig. Ein Priester und andere Personen mussten mit Pirogen über den Fluss bis an die Unfallstelle fahren.

Zunächst wurde versucht, das Schiff selbst zu reparieren und wieder in Gang zu bringen, aber bald wurde klar, dass es viel schwieriger sein würde, als gedacht, und dass mehr Material und Fachkenntnis notwendig sein würde. So sind zwei Motoren defekt, und auch für die Ausbesserung der Lecks wird Material und handwerkliches Können benötigt.

Damit das Missions-Schiff bald wieder in Betrieb genommen werden kann, haben wir versprochen, mit 8.800 Euro zu helfen.

Spendennummer: 115-08-29

Papst segnet 6000 Rosenkränze für Kriegsopfer in Syrien

Auftakt zu geistlicher Initiative von KIRCHE IN NOT. Am 15. August, dem Festtag Mariä Himmelfahrt, hat Papst Franziskus beim Angelusgebet auf dem Petersplatz 6000 Rosenkränze für Syrien gesegnet. Sie werden nun Menschen überreicht, deren Angehörige im Syrienkrieg entführt oder getötet wurden. Das ist Teil einer ökumenischen Initiative des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche...

» weiterlesen

Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“

Vor drei Monaten rissen Bombenanschläge auf christliche Kirchen und Hotels in Sri Lanka mindestens 250 Menschen in den Tod, rund 500 wurden verletzt. Es war der Ostersonntag. Der Inselstaat, in dem die Christen rund acht Prozent der Bevölkerung stellen, steht seitdem unter Schock. Gleichzeitig haben die Anschläge, die auf das Konto einer islamistischen Splittergruppe gehen, eine Welle der...

» weiterlesen