Jetzt spenden!

Reparatur eines Bootes in einer Diözese mit vielen Wasserwegen

Juni 2019
Afrika Motorisierung

Die Diözese Lisala ist eine der ältesten und mit über 67.600 Quadratkilometern auch eine der größten Diözesen der Demokratischen Republik Kongo. Sie liegt im Norden des Landes und ist vom Fluss Congo und mehreren seiner Nebenarme durchzogen.

Für das kirchliche Leben sind die Wasserwege sehr wichtig. Das Schiff „Magnificat“ ist ein wichtiges Fortbewegungsmittel für die Seelsorge. Es wurde jedoch schwer beschädigt, als es im September 2018 auf dem Weg nach Kinshasa von einem Sturm an einer Stelle überrascht wurde, wo es nicht anlegen konnte. Der Sturm schleuderte das Schiff gegen einen ins Wasser ragenden Baum, so dass es riesige Lecke davontrug und fast gänzlich versank. Den Menschen, die auf dem Schiff waren, gelang es, sich zu retten, aber der materielle Schaden ist hoch, und die Bergungsaktion war schwierig. Ein Priester und andere Personen mussten mit Pirogen über den Fluss bis an die Unfallstelle fahren.

Zunächst wurde versucht, das Schiff selbst zu reparieren und wieder in Gang zu bringen, aber bald wurde klar, dass es viel schwieriger sein würde, als gedacht, und dass mehr Material und Fachkenntnis notwendig sein würde. So sind zwei Motoren defekt, und auch für die Ausbesserung der Lecks wird Material und handwerkliches Können benötigt.

Damit das Missions-Schiff bald wieder in Betrieb genommen werden kann, haben wir versprochen, mit 8.800 Euro zu helfen.

Spendennummer: 115-08-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen