Jetzt spenden!

Unterstützung der Familienpastoral in der Diözese Wabag

Juni 2019
Asien

Papua-Neuguinea ist der flächenmäßig größte und bevölkerungsreichste Staat Ozeaniens. Das Land weist eines der vielfältigsten Ökosysteme der Erde und eine Unzahl von verschiedenen Kulturen mit etwa 830 Sprachen auf. Die meisten der fünf Millionen Einwohner bekennen sich zum Christentum, davon ca. die Hälfte zum katholischen Glauben, der hier allerdings erst seit wenigen Generationen vertreten und daher oft noch nicht tief verwurzelt ist.

Für viele Menschen in Papua-Neuguinea waren die rasanten Entwicklungen der Gesellschaft im Zuge des Informationszeitalters eine große Herausforderung. Der Staat kommt dabei in vielen Gebieten seinen grundlegenden Pflichten nicht nach. Manche waren diesem schnellen Wandel nicht gewachsen. Zu den Folgen zählen oft soziale Entwurzelung, hohe Kriminalität, Drogen- und Alkoholsucht, häusliche Gewalt oder sogar Kindesmissbrauch. Die Katholische Kirche setzt auf Familienpastoral, denn nur so kann es zu einer Verbesserung kommen.

Auch in Wabag wird die Arbeit mit den Familien großgeschrieben. Allerdings sind die Bedingungen schwierig: Die Diözese ist arm, und die Priester müssen neben ihrem priesterlichen Dienst noch durch Landwirtschaft zu ihrem Lebensunterhalt beitragen. Die meisten Gläubigen leben im schwer zugänglichen Bergland. Die Pfarren sind riesig und haben zahlreiche Außenstationen, die Wege sind oft nur schwer passierbar. Um möglichst viele Gläubige zu erreichen, organisieren dreizehn Komitees der Diözese in den Pfarrgemeinden pastorale und soziale Initiativen, die nahezu alle Bereiche des Lebens abdecken. Sie schulen überdies die Gläubigen, damit diese die begonnene Arbeit in Zukunft selbständig weiterführen können. Die Vertiefung des Glaubens und die Verbesserung der konkreten Lebensumstände gehen dabei Hand in Hand. KIRCHE IN NOT unterstützt dieses umfangreiche pastorale Programm drei Jahre lang und hilft auch in diesem Jahr mit 30.000 Euro.

Spendennummer: 512-08-49

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen