Jetzt spenden!

Unterstützung von 54 Seminaristen in Oradea

Juni 2019
Europa Theologische Ausbildung

Die griechisch-katholische Diözese Oradea freut sich weiterhin über eine hohe Zahl an Priesterberufungen. Ein wichtiger Faktor, der dazu beträgt, ist die intensive Familienpastoral. Denn Familien, die aktiv am kirchlichen Leben teilnehmen und ihren Glauben leben, sind der beste Nährboden für Priesterberufungen.

2017 feierte das Priesterseminar von Oradea sein 225-jähriges Bestehen. Im 20. Jahrhundert wurde diese Geschichte jedoch durch die kommunistische Kirchenverfolgung brutal unterbrochen. Erst nach der politischen Wende konnten wieder junge Männer in das Seminar eintreten. Der Neuanfang war schwer – vor allem wirtschaftlich. KIRCHE IN NOT hilft dem Priesterseminar in Oradea bereits seit 1993. Noch heute wird dringend Hilfe gebraucht, denn die Diözese ist arm.

Pater Anton Cioba, der Rektor des Seminars, schreibt uns: „Ohne die Hilfe aus dem Ausland könnten wir unsere Aufgabe nicht erfüllen. Wir verlassen uns weiterhin auf Ihre Unterstützung und danken von ganzem Herzen für die Unterstützung, die Sie uns schon gewährt haben. Auf diese Weise helfen Sie uns, die Universalität der katholischen Kirche zu spüren. Gott möge Sie und alle unsere Wohltäter segnen.“

Auch in diesem Jahr möchten wir die Ausbildung der 54 Seminaristen mit 32.400 Euro unterstützen.

Spendennummer: 423-02-79

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen