Jetzt spenden!

Bau einer Dorfkapelle für eine wachsende Gemeinde

Juli 2019
Afrika Bauhilfe

Die Pfarre der Heiligsten Dreifaltigkeit mit Sitz in Guilmaro liegt im Nordwesten Benins. Wie nahezu alle Pfarren Afrikas erstreckt sie sich über ein weitläufiges Gebiet mit zahlreichen Dörfern. Viele Menschen müssen weite Wege zurücklegen, um die Heilige Messe mitfeiern zu können.

Das Dorf Damouti ist die größte Außenstation der Pfarre. Hier gibt es eine bescheidene Lehmkapelle – eher eine Hütte –, wo sich die Gläubigen zum Gebet versammeln. Regelmäßig kommt der Priester, um die Heilige Messe zu feiern, und es werden dort auch Maiandachten, Rosenkranzgebete und Katechesen abgehalten.

Das kleine Lehmgebäude ist viel zu klein, um den Gläubigen Platz zu bieten. Während der Heiligen Messe steht mehr als die Hälfte der Mitfeiernden draußen. In der Trockenzeit sind sie dort der prallen Sonne und der Hitze ausgesetzt, in der Regenzeit sind sie nicht vor den starken Regenfällen geschützt. Außerdem ist es von draußen schwer, den Gottesdiensten zu folgen.
Und die Zahl der Gläubigen nimmt zu. Jedes Jahr gibt es viele Taufen. 60 Prozent der Einwohner der Pfarrei gehören traditionellen afrikanischen Religionen an. Unter ihnen sind viele offen für die Frohe Botschaft Christi.

Die Gläubigen wünschen sich eine größere Kapelle. Da sie aus eigener Kraft die Mittel dafür nicht aufbringen können, hat sich Pfarrer Noel Kolida vertrauensvoll an KIRCHE IN NOT gewandt. Wir möchten mit 15.000 den Bau des Gotteshauses unterstützen. Wer hilft mit?

Spendennummer: 117-01-19

Papst segnet 6000 Rosenkränze für Kriegsopfer in Syrien

Auftakt zu geistlicher Initiative von KIRCHE IN NOT. Am 15. August, dem Festtag Mariä Himmelfahrt, hat Papst Franziskus beim Angelusgebet auf dem Petersplatz 6000 Rosenkränze für Syrien gesegnet. Sie werden nun Menschen überreicht, deren Angehörige im Syrienkrieg entführt oder getötet wurden. Das ist Teil einer ökumenischen Initiative des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche...

» weiterlesen

Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“

Vor drei Monaten rissen Bombenanschläge auf christliche Kirchen und Hotels in Sri Lanka mindestens 250 Menschen in den Tod, rund 500 wurden verletzt. Es war der Ostersonntag. Der Inselstaat, in dem die Christen rund acht Prozent der Bevölkerung stellen, steht seitdem unter Schock. Gleichzeitig haben die Anschläge, die auf das Konto einer islamistischen Splittergruppe gehen, eine Welle der...

» weiterlesen