Jetzt spenden!

Bau einer Dorfkapelle für eine wachsende Gemeinde

Juli 2019
Afrika Bauhilfe

Die Pfarre der Heiligsten Dreifaltigkeit mit Sitz in Guilmaro liegt im Nordwesten Benins. Wie nahezu alle Pfarren Afrikas erstreckt sie sich über ein weitläufiges Gebiet mit zahlreichen Dörfern. Viele Menschen müssen weite Wege zurücklegen, um die Heilige Messe mitfeiern zu können.

Das Dorf Damouti ist die größte Außenstation der Pfarre. Hier gibt es eine bescheidene Lehmkapelle – eher eine Hütte –, wo sich die Gläubigen zum Gebet versammeln. Regelmäßig kommt der Priester, um die Heilige Messe zu feiern, und es werden dort auch Maiandachten, Rosenkranzgebete und Katechesen abgehalten.

Das kleine Lehmgebäude ist viel zu klein, um den Gläubigen Platz zu bieten. Während der Heiligen Messe steht mehr als die Hälfte der Mitfeiernden draußen. In der Trockenzeit sind sie dort der prallen Sonne und der Hitze ausgesetzt, in der Regenzeit sind sie nicht vor den starken Regenfällen geschützt. Außerdem ist es von draußen schwer, den Gottesdiensten zu folgen.
Und die Zahl der Gläubigen nimmt zu. Jedes Jahr gibt es viele Taufen. 60 Prozent der Einwohner der Pfarrei gehören traditionellen afrikanischen Religionen an. Unter ihnen sind viele offen für die Frohe Botschaft Christi.

Die Gläubigen wünschen sich eine größere Kapelle. Da sie aus eigener Kraft die Mittel dafür nicht aufbringen können, hat sich Pfarrer Noel Kolida vertrauensvoll an KIRCHE IN NOT gewandt. Wir möchten mit 15.000 den Bau des Gotteshauses unterstützen. Wer hilft mit?

Spendennummer: 117-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen