Jetzt spenden!

7 Außenbordmotoren für Seelsorgeboote

Juli 2019
Asien Motorisierung

Die Salomonen sind eine Inselgruppe im Südpazifik, die ca. 720 Kilometer östlich von Neuguinea und 2000 Kilometer nordöstlich von Australien gelegen ist. Heute sind nahezu alle der 130.000 Bewohner Christen. Die meisten von ihnen gehören protestantischen Gemeinden an, rund 13 Prozent sind Katholiken.

Die katholische Diözese Gizo hat ihren Sitz in der gleichnamigen Hauptstadt der Insel Ghizo, ihr Gebiet erstreckt sich jedoch insgesamt über 40 Inseln mit einem Radius von 300 Kilometern. Drei einheimische Priester und zwölf Missionare aus verschiedenen asiatischen Ländern betreuen hier die acht Pfarren, die sich jeweils über mehrere Inseln erstrecken. Um zu den Gläubigen zu gelangen, sind stundenlange Bootsfahren zwischen den verschiedenen Inseln und zusätzlich oft noch beschwerliche Fußmärsche durch den Busch notwendig.

Damit die Priester der Diözese die 118 Missionsstationen erreichen können, wird für jedes der sieben Boote, die ihnen zu Verfügung stehen, ein neuer Außenbordmotor benötigt. Denn bei intensivem Gebrauch werden die Motoren so stark beansprucht, dass sie nach drei Jahren nicht mehr zuverlässig funktionieren und jederzeit ausfallen können. Das ist auf hoher See lebensgefährlich. Die Motoren in den Missionsbooten sind jedoch bereits seit mehr als sieben Jahren in Gebrauch und müssen dringend ausgetauscht werden. KIRCHE IN NOT hat Bischof Luciano Capelli 20.000 Euro für die Anschaffung der sieben neuen Motoren versprochen.

Spendennummer: 516-08-29

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen