Jetzt spenden!

Eine Pfarrkirche in Camela

August 2019
Amerika Bauhilfe

Das Städtchen Camela hat rund 30.000 Einwohner und ist inmitten von Zuckerrohrplantagen im Nordosten Brasiliens gelegen. Das Leben der Menschen ist von großer Armut und schweren sozialen Problemen geprägt. Gewalt und Drogensucht sind weit verbreitet, Sekten sind auf dem Vormarsch. Inzwischen gibt es 75 Sektentempel, während die Katholische Kirche nur über eine zu kleine Pfarrkirche und eine Friedhofskapelle verfügt.

Die Pfarrkirche liegt zudem zwischen einem Geschäft und einem Supermarkt eingeklemmt. Es ist daher unmöglich, sie baulich zu erweitern. Die Sonntagsmesse wird auf dem Sportplatz gefeiert, weil das Gotteshaus nicht genug Platz für die Gläubigen bietet.

Pfarrer Laion Fernando Gonçalves dos Santos Ferreira und drei Laienmissionare kümmern sich intensiv um die Gläubigen und leisten eine gute und fruchtbare pastorale Arbeit.

Nun wurde der Pfarre ein Grundstück geschenkt, auf dem eine neue Pfarrkirche entstehen soll.
Mit 35.700 Euro möchte KIRCHE IN NOT den Bau unterstützen. Wer hilft mit?

Spendennummer: 212-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen