Jetzt spenden!

Ausbildung von 13 Novizinnen der Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matara“

August 2019
Europa Theologische Ausbildung

Über viele Berufungen freut sich die Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matarà“ in der Ukraine. Dreizehn junge Novizinnen sind zur Zeit in Iwano-Frankiwsk in der Ausbildung, um ihr Leben für immer dem Dienst an Gott und den Menschen zu weihen. Die meisten von ihnen sind um die 20 Jahre jung.

Die Schwestern der Kongregation begleiten Jugendliche, veranstalten Einkehrtage, halten Katechese und kümmern sich um Waisenkinder sowie um alte und kranke Menschen, die in der Ukraine oft in großer Not leben.

Die jungen Novizinnen helfen beispielsweise im Sommer dabei, Ferienlager für Kinder und Jugendliche zu veranstalten, in denen die Kinder sich erholen und Spaß haben, zugleich aber auch ihren Glauben an Gott vertiefen können. Für die jungen Schwestern ist dies eine gute Übung in der Katechese. Im vergangenen Jahr fuhren einige von ihnen mit einer Gruppe von 50 Jugendlichen zu einem Jugendtreffen nach Italien. Obwohl die Fahrt mit dem Bus lang und anstrengend war, waren alle begeistert. Schwester Maria Cristiana, die Novizenmeisterin, berichtet: „Ich habe noch nie gesehen, dass junge Menschen so begeistert von der Wahrheit und von der Erfahrung der Gemeinschaft waren.“ Außerdem organisieren die Schwestern auch Wallfahrten zum Heiligtum von Krylos. Während des Fußmarsches von 25 Kilometern wird gebetet und gesungen, aber die Schwestern stehen auch für persönliche Gespräche zur Verfügung, bei denen die Jugendliche sich aussprechen oder alle ihre Fragen über den Glauben oder über ihre persönlichen Probleme stellen können. Im vergangenen Jahr nahmen 400 Jugendliche daran teil.

KIRCHE IN NOT unterstützt die Ausbildung der jungen Schwestern regelmäßig und möchte auch in diesem Jahr wieder mit 7.800 Euro helfen.

Spendennummer: 438-05-79

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen