Jetzt spenden!

Ausbildung von 13 Novizinnen der Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matara“

August 2019
Europa Theologische Ausbildung

Über viele Berufungen freut sich die Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matarà“ in der Ukraine. Dreizehn junge Novizinnen sind zur Zeit in Iwano-Frankiwsk in der Ausbildung, um ihr Leben für immer dem Dienst an Gott und den Menschen zu weihen. Die meisten von ihnen sind um die 20 Jahre jung.

Die Schwestern der Kongregation begleiten Jugendliche, veranstalten Einkehrtage, halten Katechese und kümmern sich um Waisenkinder sowie um alte und kranke Menschen, die in der Ukraine oft in großer Not leben.

Die jungen Novizinnen helfen beispielsweise im Sommer dabei, Ferienlager für Kinder und Jugendliche zu veranstalten, in denen die Kinder sich erholen und Spaß haben, zugleich aber auch ihren Glauben an Gott vertiefen können. Für die jungen Schwestern ist dies eine gute Übung in der Katechese. Im vergangenen Jahr fuhren einige von ihnen mit einer Gruppe von 50 Jugendlichen zu einem Jugendtreffen nach Italien. Obwohl die Fahrt mit dem Bus lang und anstrengend war, waren alle begeistert. Schwester Maria Cristiana, die Novizenmeisterin, berichtet: „Ich habe noch nie gesehen, dass junge Menschen so begeistert von der Wahrheit und von der Erfahrung der Gemeinschaft waren.“ Außerdem organisieren die Schwestern auch Wallfahrten zum Heiligtum von Krylos. Während des Fußmarsches von 25 Kilometern wird gebetet und gesungen, aber die Schwestern stehen auch für persönliche Gespräche zur Verfügung, bei denen die Jugendliche sich aussprechen oder alle ihre Fragen über den Glauben oder über ihre persönlichen Probleme stellen können. Im vergangenen Jahr nahmen 400 Jugendliche daran teil.

KIRCHE IN NOT unterstützt die Ausbildung der jungen Schwestern regelmäßig und möchte auch in diesem Jahr wieder mit 7.800 Euro helfen.

Spendennummer: 438-05-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen