Jetzt spenden!

Hilfe für die Renovierung der katholischen Pfarrkirche in Magadan

August 2019
Europa Bauhilfe

Die ostsibirische Stadt Magadan wurde 1929 als Arbeitslager errichtet. Sie war zu sowjetischer Zeit der Hauptort des Lagersystems von Kolyma und die Eingangspforte für Hunderttausende Verbannte. Bis 1991 war die Gegend militärisches Sperrgebiet. Heute hat Magadan rund 96.000 Einwohner. DIe Luftlinie zwischen Magadan und Moskau beträgt rund 6.000 Kilometer. Der Zeitunterschied beträgt acht Stunden!

Die katholische Pfarre Christi Geburt von Magadan wurde 1990 noch vor dem Ende der Sowjetunion gegründet. Sie war eine der ersten katholischen Pfarren im Fernen Osten Russlands. Anfangs trafen sich die Gläubigen in einer Privatwohnung. 2002 wurde die Pfarrkirche fertiggestellt.

Seit 1994 ist der aus Alaska stammende Pater Michael Shields aus dem Orden der Herz-Jesu-Brüder Pfarrer der überaus aktiven Gemeinde. Es gibt Katechesen für alle Altersstufen, besonders für Kinder und Jugendliche, die die Zukunft der Kirche sind. Die Kinder verbringen viel Zeit in der Kirche, da das Klima rau und streng ist und sie nicht viel draußen spielen können. Polnische Ordensschwestern von der Kongregation der Göttlichen Barmherzigkeit betreuen Kinder- und Jugendgruppen und veranstalten in allen Schulferien religiöse Ferienlager für Kinder, sogenannte „Ferien mit Gott“. Außerdem gibt es eine starke Gebetsgruppe, die sich vor allem zum Rosenkranzgebet versammelt.

Pater Michael rief außerdem ein Programm ins Leben, um schwangeren Frauen und Mädchen in Konfliktsituationen dabei zu helfen, ihr Baby zu behalten und es nicht abzutreiben. Mehr als 100 Kinder konnten auf diese Weise bis heute gerettet werden. Es werden auch Frauen betreut, die ihr Kind abgetrieben haben und nun innere Heilung und Versöhnung suchen. Die Frauen kommen sogar aus anderen Städten, um sich helfen zu lassen. Außerdem werden Menschen mit Suchtproblemen seelsorglich und therapeutisch betreut, vor allem Drogen- und Alkoholabhängige. Vielen der ehemaligen Suchtkranken sind inzwischen zu aktiven Gemeindemitgliedern geworden.

Pater Michael betreut auch ehemalige Gulag-Häftlinge und hat in russischer Sprache ein Buch mit ihren Lebenszeugnissen herausgegeben. Viele dieser inzwischen hochbetagten Menschen haben zum ersten Mal über ihr Schicksal gesprochen. Auch ihre Familien wussten oft fast nichts darüber.

Nach fast 20 Jahren sind nun in der Pfarrkirche Christi Geburt einige Renovierungsarbeiten fällig. KIRCHE IN NOT hat versprochen, mit 30.000 Euro zu helfen.

Spendennummer: 427-01-19

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen