Jetzt spenden!

Renovierung einer Unterkunft für einen Priester

September 2019
Afrika Bauhilfe

Mehr als 90 Prozent des westafrikanischen Landes Senegal sind Muslime. Christen machen eine Minderheit von lediglich 5 Prozent der ca. 15.6 Millionen Einwohner aus, der Rest gehört traditionellen afrikanischen Religionen an.

Die Pfarre St. Charles Langa mit Sitz in Pandiènou liegt im mittleren Westen des Landes. Die Pfarre erstreckt sich über ein riesiges Gebiet mit zahlreichen Ortschaften. Daher wurde sie in Sektoren aufgeteilt. Abbé Gabriel Pathé Faye ist seit 2017 verantwortlich für die Seelsorgeeinheit von Yendane. Das Gebiet umfasst mehrere große Dörfer sowie auch die Stadt Tivaouane. Insgesamt leben 3.000 Katholiken auf dem Gebiet. Sie machen hier lediglich eine winzige Minderheit von 2 Prozent an der Gesamtbevölkerung aus.

Von muslimischer Seite ist die Tendenz zu verzeichnen, die Gläubigen abzuwerben und zum Islam zu bekehren. Für Abbé Gabriel ist es also klar, dass er den Menschen dabei helfen muss, fest im Glauben zu stehen. Dazu muss er aber nahe bei den Menschen sein und sie intensiv betreuen und begleiten. Besonders die religiöse Erziehung der Kinder ist wichtig, um ein solides Fundament für die Zukunft zu legen.

Der Priester hat aber keine Unterkunft, um auf dem Gebiet seines pastoralen Sektor zu wohnen. Darunter haben die Gläubigen zu leiden, die dadurch nicht so intensiv betreut werden können, wie sie es sich wünschen. Abbé Gabriel schreibt uns aber: „Trotz aller Schwierigkeiten bleiben die Gläubigen optimistisch für die Zukunft. Sie fühlen sich nicht allein, als kleine verlassene Herde. Sie hoffen auf die Unterstützung von Partnern wie Ihnen zur Ehre Gottes.“

Wir möchten ihm mit 10.000 Euro bei der Renovierung eines Hauses helfen, damit er in der Nähe der Gläubigen leben kann.

Spendennummer: 146-01-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen