Jetzt spenden!

DANKE: Renovierung eines Motorbootes für die Seelsorge auf mehreren Inseln

September 2019
Asien Motorisierung

Die Diözese Wewak liegt an der Nordküste von Papua-Neuguinea. Sie erstreckt sich über eine Fläche, die mit rund 37.000 Quadratkilometern fast so groß ist wie die Schweiz. Sie hat aber nur eine knappe halbe Million Einwohner, von denen rund die Hälfte Katholiken sind.

Die 48 Pfarren erstrecken sich über riesige Gebiete. Die Pfarre Vokeo zum Beispiel besteht aus acht Inseln, über die sich die 50.000 Katholiken verteilen. Pfarrer Dariusz Wozniak muss weite Strecken auf dem Meer zurücklegen, um zu den Gläubigen zu gelangen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht, und ohne ein Boot ist die Seelsorge hier unmöglich.

Seit Jahren leistete dem Pfarrer sein neun Meter langes Motorboot, das auf den Namen „Schwarze Madonna“ getauft ist, gute Dienste. Aber im Laufe der Zeit wurden zahlreiche Reparaturen notwendig, die jedoch das Budget der Pfarre sprengten. Alle Ersatzteile und die anderen notwendigen Materialien mussten nämlich aus Übersee eingeführt werden, da es sie in Papua-Neuguinea nicht gibt.

Mit 10.000 Euro haben unsere Wohltäter Pfarrer Wozniak dabei geholfen, die „Schwarze Madonna“ wieder seetüchtig zu machen. So brauchen die Gläubigen nicht mehr vergeblich auf ihn zu warten. Allen, die geholfen haben, ein herzliches „Vergelt’s Gott“!
 

Spendennummer: 512-01-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen