Jetzt spenden!

Kurse für gefährdete Jugendliche

September 2019
Amerika

Seit 20 Jahren versuchen die Dominikanerinnen in Docordò, durch Bildungsarbeit und intensive Begleitung Jugendliche stark zu machen, damit sie nicht in die Fänge bewaffneter Banden fallen, die in der Region noch sehr aktiv sind. Denn eine schlechte Ausbildung, prekäre Lebensverhältnisse und eine allgemeine Orientierungslosigkeit führen dazu, dass die jungen Leute sich leicht manipulieren lassen. Dadurch gefährden sie ihr eigenes Leben, das ihrer Angehörigen und Mitmenschen, verlieren ihre moralische Integrität und verhindern, dass in ihrer Heimat endlich Frieden und Sicherheit einziehen.

Die Kurse der Schwestern sollen die Jugendlichen intellektuell und geistlich stärken, damit sie zu starken Persönlichkeiten werden, die das Leben anpacken, Selbstvertrauen und starke moralische und ethische Werte entwickeln. Sie sollen sich für das Reich Gottes einsetzen und ihren Glauben vertiefen, damit sie nicht ihr Leben und das ihrer Mitmenschen zerstören. Insgesamt ist eine gute Seelsorge wichtig, da es in der Bevölkerung, die zu 60 Prozent aus den Nachkommen afrikanischer Sklaven und zu 40 Prozent indigener Abkunft sind, abergläubische und schamanistische Praktiken weit verbreitet sind.

Wir möchten die gute Arbeit der Dominikanerinnen in ihrem Bildungshaus in Docordò auch in diesem Jahr unterstützen. Die Menschen, die an den Kursen teilnehmen, stammen aus armen Verhältnissen. Somit können sie nicht für die Teilnahme an den Kursen bezahlen und müssen von den Schwestern zusätzlich kostenlos auch verpflegt werden. Wir möchten mit 6.700 Euro helfen.
 

Spendennummer: 214-05-49

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen