Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 24 Seminaristen des Priesterseminars und 11 Studenten des Propädeutikum in Olomouc

September 2019
Europa Theologische Ausbildung

Das Erzbischöfliche Priesterseminar in Olomouc (deutscher Name: Olmütz) schaut bereits auf eine fast 230jährige Geschichte zurück. Diese wurde allerdings durch die Zeit der kommunistischen Kirchenverfolgung rund vierzig Jahre lang unterbrochen. Erst 1990, nach der politischen Wende, wurde das Seminar wiedereröffnet – auch mit der Hilfe von KIRCHE IN NOT, denn das Gebäude war zu kommunistischer Zeit verwahrlost und musste von Grund auf renoviert werden.

Eine der großen Persönlichkeiten, die aus diesem Seminar hervorgegangen sind, war Frantisek Kardinal Tomášek, der für seinen Widerstand gegen die Kommunisten berühmt geworden ist. Er hatte seine Priesterausbildung zwischen 1918 und 1922 in Olmütz erhalten. 1951 wurde er von den Kommunisten verhaftet und musste Zwangsarbeit in einem Steinbruch leisten. Erst nach dem Ende der stalinistischen Ära kam er 1954 frei.

Zwischen 1965 und 1977 war er Apostolischer Administrator der Erzdiözese Prag und ab 1977 bis 1991 Erzbischof von Prag. Einer der Höhepunkte seines Lebens war, als er mit neunzig Jahren noch Papst Johannes Paul II. auf dessen Reise durch das Land begleiten konnte.

Heute bereiten sich 24 junge Männer am Erzbischöflichen Priesterseminar in Olomouc auf die Priesterweihe vor. Weitere elf Studenten besuchen zur Zeit das Propädeutikum, den Vorbereitungskurs, der sie auf den Eintritt in das Priesterseminar vorbereitet. In diesem Jahr wurden acht junge Männer aus dem Olomoucer Priesterseminar zu Priestern geweiht. Sieben weitere wurden zu Diakonen geweiht – der Vorstufe zur Priesterweihe.

KIRCHE IN NOT unterstützt die Ausbildung der 24 Seminaristen und der 11 Studenten des Vorbereitungskurses auch in diesem Jahr mit 17.500 Euro.  

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen