Jetzt spenden!

Existenzhilfe für kontemplative Ordensfrauen

Oktober 2019
Afrika Existenzhilfe

Die Kongregation der Schwestern von „Maria Morgenstern“ ist noch jung: Sie wurde erst 2014 in Spanien gegründet. Dennoch erfreut sie sich eines beträchtlichen Wachstums und zählt bereits rund 300 Schwestern. Außerdem sind 350 sogenannte „Oblaten“ mit der Kongregation verbunden. Das sind Menschen aus verschiedenen Ständen, vor allem Familien, Jugendliche und Priester, die in ihrem Alltag aus dem Geist dieser Kongregation leben wollen und mit den Schwestern verbunden sind.

Die Schwestern führen ein kontemplatives Leben des Gebetes, anders als viele andere beschauliche Ordensgemeinschaften leben sie aber nicht in Klausur. Sie sagen von sich, dass sie „im Herzen der Welt“ leben. Die pflegen besonders das stille Gebet und die Eucharistischen Anbetung und veranstalten Besinnungstage für Interessierte sowie Gebetswachen für Jugendliche. Sie laden die Menschen aus der Umgebung ein, mit ihnen gemeinsam zu beten und die Heilige Messe zu feiern.

Auch in Ouagadougou, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes Burkina Faso, gibt es ein Kloster mit sieben Schwestern der Kongregation. Die Schwestern, die aus Burkina Faso, Frankreich, von der Elfenbeinküste, aus Kamerun und aus Taiwan stammen, sind bei ihren Nachbarn beliebt. Besonders die Kinder kommen gern zu den Schwestern, um mit ihnen zu beten. Viele junge Frauen nehmen gern das Angebot an, sich fortzubilden und durch  gemeinsame Lektüre den Glauben zu vertiefen. Einige junge Mädchen erwägen, sich den Schwestern anzuschließen und in die Kon125-gregation einzutreten. Die Schwestern bringen außerdem Frauen berufliche Fertigkeiten wie Nähen bei

Eine besondere Herausforderung für die Ordensfrauen ist es, für ihren Lebensunterhalt aufzukommen. Denn Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Schwestern betreiben eine Kerzenwerkstatt, weben Stoffe und fertigen anderes Kunsthandwerk an, um zu ihrem Lebensunterhalt beizutragen, aber trotz des bescheidenen Lebensstils reichen diese Einkünfte nicht, um über die Runden zu kommen.

Wir möchten den sieben Schwestern mit einer Existenzhilfe von 5.000 Euro für ein Jahr unter die Arme greifen. Wer hilft mit.

Spendennummer: 125-06-39

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen