Jetzt spenden!

Messstipendien und Besinnungstage für 27 Jesuitenpatres

Oktober 2019
Asien Mess-Stipendien

Der Bundesstaat Assam ist bekannt für seine riesigen Teeplantagen. Millionen Menschen arbeiten hier. Ein großer Teil gehört ethnischen Minderheiten an, die ganz unten in der Gesellschaft stehen. 27 Jesuitenpatres betreuen die Teepflücker seelsorglich. Der Glaube der meisten Menschen ist stark, und sie haben große Sehnsucht, am Leben der Kirche teilzunehmen, die Sakramente zu empfangen und im Glauben zu wachsen. Zugleich helfen die Jesuiten ihnen aber auch dabei, ihre konkreten Lebensumstände zu verbessern. Vor allem ermutigen sie die Eltern dazu, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Oft sind die Eltern nicht überzeugt von der Notwendigkeit einer Schulbildung, da sie selbst niemals eine Schule besucht haben. Hier leisten die Patres wertvolle Überzeugungsarbeit. Manche Erwachsene entschließen sich ebenfalls dazu, noch lesen und schreiben zu lernen, da sie oft nicht einmal ihren Namen schreiben können. Sie unterschreiben mit einem Fingerabdruck, können aber das, was sie auf diese Weise unterzeichnen, nicht lesen und können auf diese Weise leicht betrogen werden.

Die Mission der Jesuiten in diesem Gebiet ist noch jung, und die Ordensmänner sind auf Hilfe angewiesen. Daher möchten wir sie mit Messstipendien unterstützen. Die Patres feiern die Heilige Messe also in den Anliegen unserer Wohltäter und erhalten dafür eine Gabe, die ihnen dabei hilft, ihre Existenz zu sichern. Obwohl eine Heilige Messe nicht „bezahlt“ werden kann, hat es in der Kirche eine lange Tradition, Priestern für die Feier der Heiligen Messe in einer bestimmten Intention, beispielsweise für einen Verstorbene, eine Gabe zu überreichen, die keine „Vergütung“ ist, sondern ein Zeichen der Liebe und der Dankbarkeit seitens der Gläubigen. In armen Ländern sind Messstipendien oft die einzigen Einkünfte, die Priestern zur Verfügung stehen.  Wir möchten Mess-Stipendien in Höhe von insgesamt 7.500 Euro an die 27 Jesuitenpatres in Assam weiterleiten. Das sind pro Priester knapp 280 Euro für ein ganzes Jahr.

Außerdem haben unsere Wohltäter den Patres mit 1.300 Euro dabei geholfen, an einwöchigen geistlichen Exerzitien teilzunehmen und selbst wieder geistig und seelisch aufzutanken. Ein herzliches Vergelt’s Gott!

Spendennummer: 317-04-masses

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen