Jetzt spenden!

DANKE: Ein Auto für einen Pfarrer in Grodno

Oktober 2019
Europa Motorisierung

Erst 2017 wurde am Stadtrand von Grodno eine neue katholische Pfarre gegründet. Sie ist dem heiligen Papst Joannes Paul II. gewidmet, und ihr gehören viele junge Familien mit Kindern an. Denn viele junge Menschen ziehen in die Städte, weil sie dort Arbeit finden und sie ihren Kindern eine bessere Schulbildung garantieren wollen, als es sie auf dem Land gibt. Daher steigt in den Städten die Zahl der Gläubigen.

Fast alles ist noch im Aufbau begriffen: Da es noch keine Pfarrkirche gibt und kein Pfarrhaus gibt, werden Katechesen in den Wohnungen und Häusern der Gläubigen abgehalten. Die Heilige Messe wird im Freien auf dem Grundstück gefeiert, auf dem die Kirche entstehen soll. Pfarrer Henryk Jablonski wohnt noch in einer Einzimmerwohnung in einem Wohnblock, der zehn Kilometer von der Baustelle entfernt ist. Er ist immer unterwegs – zur Baustelle, zu den Orten, an denen die Katechese stattfindet, ins Krankenhaus, wo er regelmäßig die Kranken besucht. Er benötigte für seine Arbeit dringend ein Auto. Er hatte eigentlich einen Gebrauchtwagen erworben, dieser wurde jedoch von den Behörden beschlagnahmt, da der Vorbesitzer die Dokumente gefälscht hatte. Somit war das Geld weg, aber der Wagen auch.

Unsere Wohltäter haben jetzt 10.000 Euro gespendet, damit sich Pfarrer Jablonski ein Auto für seine Arbeit kaufen kann. Er ist froh und dankbar, freut sich auf das neue Auto und dankt allen, die geholfen haben!

Spendennummer: 439-01-29

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen