Jetzt spenden!

DANKE: Nothilfe nach den schweren Überschwemmungen von März 2019

November 2019
Afrika Karitative Hilfe

Im März 2019 wurde Malawi von schweren Überschwemmungen heimgesucht. Die heftigen Regenfälle wollten tagelang kein Ende nehmen.  Knapp eine Million Menschen in 16 Distrikten des südostafrikanischen Landes, das ohnehin zu den ärmsten Ländern der Welt zählt, waren von den Fluten betroffen. Rund 80.000 verloren ihr Zuhause, mehr als 500 Menschen wurden verletzt, knapp 60 Menschen starben. Häuser, Felder, Straßen und Brücken wurden beschädigt.

Die Katholische Kirche war sofort zur Stelle, um den traumatisierten Menschen geistlichen Beistand zu leisten. Die Bischofskonferenz wollte den Betroffenen aber auch sofort mit Decken, Nahrung, Kleidung, Zeltplanen Kochgeschirren und Mitteln zur Aufbereitung des Trinkwassers helfen.

Unsere Wohltäter haben dafür 20.000 Euro gespendet, damit sofort geholfen werden konnte. Allen, die dazu beigetragen haben, herzlichen Dank!

 

Spendennummer: 135-08-59

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen