Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 4 Seminaristen der Gesellschaft der Afrikamissionen

November 2019
Afrika Theologische Ausbildung

Die Gesellschaft der Afrikamissionen wurde 1856 gegründet. Ihr gehören Priester an, die sich in den Dienst der Evangelisierung der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent stellen. Waren es in der Vergangenheit vor allem europäische und nordamerikanische Priester, stammen heute die meisten Berufungen aus Asien oder aus Afrika selbst. Heute gehören der Gesellschaft der Afrikamissionen rund 860 Priester an.  Ihre Mitglieder sind in sechzehn afrikanischen Ländern tätig. Auch der im September 2018 in Niger entführte italienische Missionar Pierluigi Maccalli ist ein Mitglied der Gesellschaft der Afrikamissionen.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo steht eines der Ausbildungshäuser der Gesellschaft der Afrikamissionen, das St-Markus-Seminar. Jedes Jahr kommt eine Gruppe von Seminaristen dorthin, um ein Jahr lang Erfahrungen in einem muslimischen Umfeld zu sammeln. Dies dient der Vorbereitung auf den pastoralen Dienst an den christlichen Minderheiten in muslimisch geprägten Ländern Afrikas sowie im Nahen Osten.

Die jungen Männer, die in Kairo einen Teil ihrer Ausbildung absolvieren, haben bereits ihre zeitlichen Gelübde abgelegt. Nach dem Studienjahr in Kairo werden sie in anderen Ländern ihre Ausbildung abschließen.

In diesem Jahr sind es vier Seminaristen der Gesellschaft der Afrikamissionen, die in Kairo ein Ausbildungsjahr absolvieren. Für ihre Reisekosten, ihre Verpflegung sowie für ihre Arabischkurse haben ihre Oberen uns um Hilfe gebeten. Wir helfen mit 2.000 Euro.

Spendennummer: 143-02-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen