Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 4 Seminaristen der Gesellschaft der Afrikamissionen

November 2019
Afrika Theologische Ausbildung

Die Gesellschaft der Afrikamissionen wurde 1856 gegründet. Ihr gehören Priester an, die sich in den Dienst der Evangelisierung der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent stellen. Waren es in der Vergangenheit vor allem europäische und nordamerikanische Priester, stammen heute die meisten Berufungen aus Asien oder aus Afrika selbst. Heute gehören der Gesellschaft der Afrikamissionen rund 860 Priester an.  Ihre Mitglieder sind in sechzehn afrikanischen Ländern tätig. Auch der im September 2018 in Niger entführte italienische Missionar Pierluigi Maccalli ist ein Mitglied der Gesellschaft der Afrikamissionen.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo steht eines der Ausbildungshäuser der Gesellschaft der Afrikamissionen, das St-Markus-Seminar. Jedes Jahr kommt eine Gruppe von Seminaristen dorthin, um ein Jahr lang Erfahrungen in einem muslimischen Umfeld zu sammeln. Dies dient der Vorbereitung auf den pastoralen Dienst an den christlichen Minderheiten in muslimisch geprägten Ländern Afrikas sowie im Nahen Osten.

Die jungen Männer, die in Kairo einen Teil ihrer Ausbildung absolvieren, haben bereits ihre zeitlichen Gelübde abgelegt. Nach dem Studienjahr in Kairo werden sie in anderen Ländern ihre Ausbildung abschließen.

In diesem Jahr sind es vier Seminaristen der Gesellschaft der Afrikamissionen, die in Kairo ein Ausbildungsjahr absolvieren. Für ihre Reisekosten, ihre Verpflegung sowie für ihre Arabischkurse haben ihre Oberen uns um Hilfe gebeten. Wir helfen mit 2.000 Euro.

Spendennummer: 143-02-79

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen