Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Ordensfrauen

Dezember 2019
Afrika Existenzhilfe

Schwester Helène und Schwester Epiphanie stammen beide aus Togo und gehören der Kongregation der “Missionskatecheseschwestern vom Heiligsten Herzen” an. Seit Juli 2018 sind sie in Parakou, einer großen und sich dynamisch entwickelnden Stadt im Norden Benins, tätig.

In Parakou leben viele verschiedene Volksgruppen. Die Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich zum Islam. Aber da die Stadt an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt liegt und gut erreichbar ist, hat die Kongregation seit 1997 dort ihr Ausbildungshaus, wo die jungen afrikanischen Schwestern ausgebildet werden.

Im Moment sind fünf junge Schwestern in der Ausbildung.  Sie stammen aus armen Familien, die meist weit entfernt leben. Materielle Unterstützung können sie von ihren Angehörigen kaum erwarten. Und auch die Pfarren, in denen die Schwestern Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Glauben unterweisen, kranke und alte Menschen besuchen und ihnen die Kommunion spenden, können die Arbeit der Ordensfrauen nicht vergüten.

Um Schwester Helène und Schwester Epiphanie, die für die Ausbildung der jungen Schwestern verantwortlich sind, finanziell unter die Arme zu greifen, möchten wir mit 2.000 Euro für ein Jahr zu ihrem Lebensunterhalt beitragen.

Mehr über unsere Hilfe für Ordensschwestern finden Sie hier: www.schwestern.kircheinnot.at

Spendennummer: 117-05-39

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen