Jetzt spenden!

Existenzhilfe für kontemplative Ordensfrauen

Dezember 2019
Europa Existenzhilfe

Vor zehn Jahren wurde das Kloster der „Dienerinnerinnen des Herrn und der Jungfrau von Matara“ in der westukrainischen Stadt Burshtyn gegründet. Die Gründung des Klosters schien ein nahezu unmögliches Unterfangen zu sein, denn es musste bei Null angefangen werden. Aber dank des Gottvertrauens und der Durchhaltekraft der Schwestern wurde der große Traum wahr. Die ersten Jahre lang waren die Schwestern sehr aktiv und veranstalteten viele pastorale Aktivitäten wie Katechesen, Geistliche Exerzitien und Weiterbildungskurse teilzunehmen, an denen nicht nur Menschen aus der unmittelbaren Umgebung des Klosters, sondern auch aus anderen Teilen der Ukraine teilnahmen. Im Laufe der Zeit verstanden die Schwestern jedoch, dass sie stärker das kontemplative Gebet und das beschauliche Ordensleben pflegen sollten. Schwester Maria schreibt uns: „Wir halten das Ordensleben für die wichtigste Aufgabe der Schwestern, da es von der Qualität des Gebetes, vom Gemeinschaftsleben, von der andauernden Weiterbildung und der Treue zum Charisma abhängt. Diese Elemente des Ordenslebens bringen viele Früchte der Heiligung des Lebens hervor, die das einzig Wichtige sind, um Seelen zu retten.“

Zur Zeit leben in dem Kloster von Burshtyn drei Schwestern, denen sich bald drei weitere junge Ordensfrauen anschließen werden, die noch in Italien ihre Ausbildung absolvieren.

Wir möchten die Schwestern mit einem Zuschuss von 1.500 Euro zu ihrem Lebensunterhalt unterstützen.

Die Schwestern wünschen allen Wohltätern frohe und gesegnete Weihnachten und schreiben: „Möge das Jesuskind mit Seinem Beispiel der Armut und der Demut in der Krippe von Betlehem Ihre Seele berühren und Sie mit dem einzigen inspirieren, was das menschliche Herz wirklich zufriedenstellen kann, der Liebe Gottes.“

Mehr über die Schwestern finden Sie hier: www.schwestern.kircheinnot.at

Spendennummer: 438-06-39

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen